Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Nahrhafte Stachelgewächse

Kakteen-Handel veranstaltet ein Kakteen-Essen

ERFURT (ddp). "Kann man das wirklich essen?" Dieser Frage sieht sich der Erfurter Ulrich Haage jedes Jahr im Frühsommer aufs Neue ausgesetzt. An zwei Wochenenden im Jahr bietet der Geschäftsführer des gleichnamigen Kakteen-Handels in seinen Verkaufsräumen einen kulinarischen Geheimtip.

Dann heißt es für ihn und seine etwa zehn Mitarbeiter, Kakteen zu entstacheln, zu schälen und zu kochen - und für seine Gäste Seite an Seite mit der Königin der Nacht Platz nehmen. Seit sechs Jahren wird in dem Traditionsunternehmen von 1822, das als die älteste Kakteenzucht Europas gilt, ein Kakteen-Essen veranstaltet.

Was in den hiesigen Breiten befremdlich erscheint, gehört anderswo zum Alltag dazu. "In Mexiko werden Kakteen gegessen wie bei uns saure Gurken", versucht Anja Schnelle, zuständig für die Fortpflanzung der Kakteen bei Haage, die Vorbehalte vor den stacheligen Gewächsen auszuräumen. Schließlich sei auch der Nährwert der Pflanzen nicht zu verachten. Prinzipiell sind alle Kakteen eßbar. Zum Verzehr werde aber meist eine bestimmte Sorte, die Opuntia ficus indica, herangezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »