Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Nahrhafte Stachelgewächse

Kakteen-Handel veranstaltet ein Kakteen-Essen

ERFURT (ddp). "Kann man das wirklich essen?" Dieser Frage sieht sich der Erfurter Ulrich Haage jedes Jahr im Frühsommer aufs Neue ausgesetzt. An zwei Wochenenden im Jahr bietet der Geschäftsführer des gleichnamigen Kakteen-Handels in seinen Verkaufsräumen einen kulinarischen Geheimtip.

Dann heißt es für ihn und seine etwa zehn Mitarbeiter, Kakteen zu entstacheln, zu schälen und zu kochen - und für seine Gäste Seite an Seite mit der Königin der Nacht Platz nehmen. Seit sechs Jahren wird in dem Traditionsunternehmen von 1822, das als die älteste Kakteenzucht Europas gilt, ein Kakteen-Essen veranstaltet.

Was in den hiesigen Breiten befremdlich erscheint, gehört anderswo zum Alltag dazu. "In Mexiko werden Kakteen gegessen wie bei uns saure Gurken", versucht Anja Schnelle, zuständig für die Fortpflanzung der Kakteen bei Haage, die Vorbehalte vor den stacheligen Gewächsen auszuräumen. Schließlich sei auch der Nährwert der Pflanzen nicht zu verachten. Prinzipiell sind alle Kakteen eßbar. Zum Verzehr werde aber meist eine bestimmte Sorte, die Opuntia ficus indica, herangezogen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »