Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Labrador streunt 2300 Kilometer

Der Labrador Zac aus Australien ist sechs Wochen nach seinem Verschwinden 2300 Kilometer von seiner Heimat entfernt wieder aufgetaucht.

Nachdem die Behörden den Streuner im nordost-australischen Cairns eingefangen hatten, konnte Tierarzt Owen Lavers dank eines eingepflanzten Chips die Besitzer ermitteln - in der Ostküstenstadt Port Macquarie.

"Sie waren völlig platt und konnten nicht glauben, daß ihr sechs Wochen lang vermißter Hund, den sie schon aufgegeben hatten, sich in Cairns einen tropischen Urlaub gönnt", sagte Lavers nach Angaben der australischen Nachrichtenagentur AAP.

Rätsel gibt auf, wie der achtjährige Hund die Strecke meisterte. Der Veterinär vermutet, jemand könnte den vermeintlich herrenlosen Labrador nach Cairns mitgenommen haben. Der Rückweg in die Heimat soll indes ganz schnell gehen: Die Fluggesellschaft Qantas bietet Zac gratis einen Platz an. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »