Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Keine Strafsteuer auf Currywurst

BERLIN (dpa). Gerhard Schröder muß nicht befürchten, künftig für sein Leibgericht, Currywurst mit Pommes, 16 statt 7 Prozent Mehrwertsteuer zahlen zu müssen.

Derartige Vorschläge von Verbraucherministerin Renate Künast und Ulrike Höfken vom Ernährungsausschuß des Bundestages, auf ungesundes Essen den vollen Mehrwertsteuersatz zu erheben, hat das Finanzministerium abgelehnt.

Denn Salz-, Fett- und Zuckergehalt in Lebensmitteln seien durch die Finanzbehörden nicht nachprüfbar, so Ministeriumssprecher Jörg Müller. Hans Eichel werde die Angelegenheit "gesundheitspolitisch korrekt" und "für den Verbraucher blutdruckschonend" behandeln. Heißt: Keine Steuerdebatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »