Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Keine Strafsteuer auf Currywurst

BERLIN (dpa). Gerhard Schröder muß nicht befürchten, künftig für sein Leibgericht, Currywurst mit Pommes, 16 statt 7 Prozent Mehrwertsteuer zahlen zu müssen.

Derartige Vorschläge von Verbraucherministerin Renate Künast und Ulrike Höfken vom Ernährungsausschuß des Bundestages, auf ungesundes Essen den vollen Mehrwertsteuersatz zu erheben, hat das Finanzministerium abgelehnt.

Denn Salz-, Fett- und Zuckergehalt in Lebensmitteln seien durch die Finanzbehörden nicht nachprüfbar, so Ministeriumssprecher Jörg Müller. Hans Eichel werde die Angelegenheit "gesundheitspolitisch korrekt" und "für den Verbraucher blutdruckschonend" behandeln. Heißt: Keine Steuerdebatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »