Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Keine Strafsteuer auf Currywurst

BERLIN (dpa). Gerhard Schröder muß nicht befürchten, künftig für sein Leibgericht, Currywurst mit Pommes, 16 statt 7 Prozent Mehrwertsteuer zahlen zu müssen.

Derartige Vorschläge von Verbraucherministerin Renate Künast und Ulrike Höfken vom Ernährungsausschuß des Bundestages, auf ungesundes Essen den vollen Mehrwertsteuersatz zu erheben, hat das Finanzministerium abgelehnt.

Denn Salz-, Fett- und Zuckergehalt in Lebensmitteln seien durch die Finanzbehörden nicht nachprüfbar, so Ministeriumssprecher Jörg Müller. Hans Eichel werde die Angelegenheit "gesundheitspolitisch korrekt" und "für den Verbraucher blutdruckschonend" behandeln. Heißt: Keine Steuerdebatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »