Ärzte Zeitung, 14.07.2004

FUNDSACHE

Der letzte Schrei: Yoga für Hunde

Die Liebe der Menschen zu ihren Haustieren kennt keine Grenzen: Mittlerweile gibt es nicht nur Friseure für Hunde, Feinschmeckergerichte und selbst Maniküre für den tierischen Anhang - der letzte Schrei kommt aus den USA und nennt sich dort Doga: Yoga für Hunde.

Wie der britische Sender BBC berichtet, ist die spirituelle Welle inzwischen über den großen Teich nach London geschwappt. Der englische Tier-Therapeut Dan Thomas zeigte sich eigenen Angaben nach verblüfft über die Erfolge des Doga. Zwar seien Hunde allein nicht in der Lage, die Lotus-Position einzunehmen und bräuchten dazu die Unterstützung ihres Herrchens. Doch der Effekt sei dann derselbe wie bei den Menschen.

Thomas’ Erfahrung nach seiner tierischen Yoga-Sitzung: "Nach nur wenigen Minuten schien selbst der wildeste Teilnehmer zu entspannen und ruhiger zu werden." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »