Ärzte Zeitung, 16.07.2004

FUNDSACHE

Wer viel verdient, hat mehr Spaß am Job

Hochbezahlte Arbeiter und Angestellte haben mehr Spaß bei der Arbeit - was Arbeitnehmer schon lange vermutet haben, ist jetzt durch eine wissenschaftliche Untersuchung untermauert worden.

Der Soziologe Professor Randy Hodson von der Ohio State University in Columbus hat Uni-Angaben zufolge 124 Studien ausgewertet, die sich mit der Job-Zufriedenheit befassen. Dabei fand er heraus, daß jene, die ein hohes Gehalt beziehen, bei der Arbeit glücklicher sind als Angehörige unterer Einkommensschichten.

Aber nicht der schnöde Mammon ist hierfür der Grund, sondern das soziale Miteinander am Arbeitsplatz. Denn hochbezahlte Angestellte haben in der Regel auch eine größere Autonomie und interagieren miteinander freier als reine Befehlsempfänger.

Was Arbeitgeber freuen wird: Workaholics schuften weniger wegen des Geldes oder der Angst vor Jobverlust, sondern weil ihnen die Arbeit so viel Spaß macht. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »