Ärzte Zeitung, 16.07.2004

FUNDSACHE

Wer viel verdient, hat mehr Spaß am Job

Hochbezahlte Arbeiter und Angestellte haben mehr Spaß bei der Arbeit - was Arbeitnehmer schon lange vermutet haben, ist jetzt durch eine wissenschaftliche Untersuchung untermauert worden.

Der Soziologe Professor Randy Hodson von der Ohio State University in Columbus hat Uni-Angaben zufolge 124 Studien ausgewertet, die sich mit der Job-Zufriedenheit befassen. Dabei fand er heraus, daß jene, die ein hohes Gehalt beziehen, bei der Arbeit glücklicher sind als Angehörige unterer Einkommensschichten.

Aber nicht der schnöde Mammon ist hierfür der Grund, sondern das soziale Miteinander am Arbeitsplatz. Denn hochbezahlte Angestellte haben in der Regel auch eine größere Autonomie und interagieren miteinander freier als reine Befehlsempfänger.

Was Arbeitgeber freuen wird: Workaholics schuften weniger wegen des Geldes oder der Angst vor Jobverlust, sondern weil ihnen die Arbeit so viel Spaß macht. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »