Ärzte Zeitung, 20.07.2004

FUNDSACHE

Gefängniswärter stehen ohne Hose da

Die Gefängniswärter im Schweizer Kanton Zürich stehen derzeit ohne Uniform-Hosen da. Weil ein Kollege eine Hautallergie bekam, dürfen die insgesamt 200 Wärter der Haftanstalt die gerade erst neu verteilten Stücke nicht mehr tragen und müssen sie zu Hause in einem Plastiksack aufbewahren.

Die Innentaschen der Hosen könnten mit einem gesundheitsschädigenden Stoff belastet sein, bestätigte der Direktor der Gefängnisse im Kanton Zürich, Viktor Gähwiler, inzwischen Medienberichte. Bis der Fall geklärt sei, dürften die Wärter ihren Dienst in Jeans oder anderen Zivilhosen ausüben.

Gähwiler beugte Spekulationen vor, seine Bediensteten könnten die Gunst der Stunde nutzen und an heißen Tagen gar ganz aufs Beintextil verzichten: "Sie tragen, welche Hosen immer sie tragen wollen - aber sie tragen Hosen: Es ist nicht so, daß die Mitarbeiter ohne Hosen kommen." (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »