Ärzte Zeitung, 20.07.2004

FUNDSACHE

Gefängniswärter stehen ohne Hose da

Die Gefängniswärter im Schweizer Kanton Zürich stehen derzeit ohne Uniform-Hosen da. Weil ein Kollege eine Hautallergie bekam, dürfen die insgesamt 200 Wärter der Haftanstalt die gerade erst neu verteilten Stücke nicht mehr tragen und müssen sie zu Hause in einem Plastiksack aufbewahren.

Die Innentaschen der Hosen könnten mit einem gesundheitsschädigenden Stoff belastet sein, bestätigte der Direktor der Gefängnisse im Kanton Zürich, Viktor Gähwiler, inzwischen Medienberichte. Bis der Fall geklärt sei, dürften die Wärter ihren Dienst in Jeans oder anderen Zivilhosen ausüben.

Gähwiler beugte Spekulationen vor, seine Bediensteten könnten die Gunst der Stunde nutzen und an heißen Tagen gar ganz aufs Beintextil verzichten: "Sie tragen, welche Hosen immer sie tragen wollen - aber sie tragen Hosen: Es ist nicht so, daß die Mitarbeiter ohne Hosen kommen." (dpa/eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »