Ärzte Zeitung, 20.07.2004

Manifest "Recht auf Faulheit"

In einem Manifest wollen Italiens Faule ihr "Recht auf Faulheit" bekräftigen. Ein nationales Treffen ist am 8. August in Champoluc im Aostatal geplant, wenngleich der Komiker Gianni Fantoni sagt, faule Menschen veranstalteten ungern Zusammenkünfte, weil sie eben träge seien. Bei dem Treffen sind laut "La Repubblica" Zechgelage und ausgiebige Nickerchen geplant, aber auch Vorträge von Philosophen.

Denn die Theorie gibt dem Müßiggang recht. Unlängst schrieb der Sexualkundler Gérard Leleu, hektischer Sex sei ein Übel, und die Liebe leide als erste unter Zeitmangel. Schon seien es die Frauen, die ihrem Partner sagten, sie hätten keine Zeit. Dabei sei es herrlich, zusammen träge Stunden zu verbringen und nichts zu tun oder nur das Wichtige. (mp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »