Ärzte Zeitung, 21.07.2004

Hilfe für leidende Plüschtiere

Lilo ist Autist. Und dann hat dem kranken Nilpferd auch noch jemand den Mund zugenäht. Gemeinsam mit dem Schaf Dolly, das unter einer Persönlichkeitsspaltung leidet, und dem traumatisierten Krokodil Kroko wartet Lilo in der Kuscheltierklinik "Parapluesch", einer "Anstalt für mißhandelte Plüschtiere", auf seine Behandlung. Weil diese ausschließlich virtuell möglich ist, kann sich auf der Homepage www.parapluesch.de jedermann als Psychiater versuchen.

Aber Vorsicht! Der große Sigmund Freud persönlich sieht einem als Wandbild kritischen Auges dabei zu, ob man sich für Rorschachtest, Desensibilisierung, Arznei-Therapie, Motivationstraining, Mal- oder Musiktherapie entscheidet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Personen
Sigmund Freud (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »