Ärzte Zeitung, 21.07.2004

Hilfe für leidende Plüschtiere

Lilo ist Autist. Und dann hat dem kranken Nilpferd auch noch jemand den Mund zugenäht. Gemeinsam mit dem Schaf Dolly, das unter einer Persönlichkeitsspaltung leidet, und dem traumatisierten Krokodil Kroko wartet Lilo in der Kuscheltierklinik "Parapluesch", einer "Anstalt für mißhandelte Plüschtiere", auf seine Behandlung. Weil diese ausschließlich virtuell möglich ist, kann sich auf der Homepage www.parapluesch.de jedermann als Psychiater versuchen.

Aber Vorsicht! Der große Sigmund Freud persönlich sieht einem als Wandbild kritischen Auges dabei zu, ob man sich für Rorschachtest, Desensibilisierung, Arznei-Therapie, Motivationstraining, Mal- oder Musiktherapie entscheidet. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Personen
Sigmund Freud (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »