Ärzte Zeitung, 27.07.2004

FUNDSACHE

Kurzsichtige Blindenhunde

Eine Blindenbinde brauchen Blindenhunde nicht, aber vielleicht eine Brille. Denn viele Blindenhunde sind selbst kurzsichtig.

Neuseeländische Wissenschaftler, die einen Test für die Sehkraft von Hunden entwickelt haben, haben 61 Blindenhunde - alle waren Labrador Retriever - überprüft. Sieben von ihnen waren kurzsichtig, von 0.5 bis immerhin 3,63 Dioptrien, berichtet BBC online.

Dr. Andrew Collins und sein Team von der University of Auckland untersuchten dann bei allen 61 Hunden, wie gut sie ihre Blindenhund-Dienste verrichten. Und da fielen die kurzsichtigen Hunde nicht auf - sie arbeiteten genauso gut wie die anderen Blindenhunde.

"Wir nehmen an, daß die Hunde sich auf andere Sinne verlassen", so Collins. De US-Amerikanerin Professor Karla Zany von der Ohio State University, die auch Myopie bei Hunden untersucht hat, aber meint, stark kurzsichtige Hunde (zwei bis drei Dioptrien) seien nicht als Blindenhunde geeignet. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »