Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Ex-Junkie wollte in strengen Knast

Ein ehemals drogenabhängiger Häftling aus Wales fand das Gefängnis, in dem er einsaß, zu liberal und lief 100 Kilometer weit, um in seine alte, strenge Haftanstalt zurückzukehren.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, hatte Paul Parry Angst, im Prescoed-Gefängnis nahe Usk (Grafschaft Monmouthshire) wieder in sein altes Heroin-Muster zurückzufallen. Dort haben die Insassen Schlüssel für ihre Zellen.

Häufig seien ihm Drogen angeboten worden, klagte Parry. Daher machte er sich schließlich auf den Weg und wanderte 30 Stunden durch Wales, um am Ende an die Pforten seines alten Gefängnisses in Swansea zu klopfen, wo er nach einem harten Entzug von seiner Sucht befreit worden war. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »