Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Ex-Junkie wollte in strengen Knast

Ein ehemals drogenabhängiger Häftling aus Wales fand das Gefängnis, in dem er einsaß, zu liberal und lief 100 Kilometer weit, um in seine alte, strenge Haftanstalt zurückzukehren.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, hatte Paul Parry Angst, im Prescoed-Gefängnis nahe Usk (Grafschaft Monmouthshire) wieder in sein altes Heroin-Muster zurückzufallen. Dort haben die Insassen Schlüssel für ihre Zellen.

Häufig seien ihm Drogen angeboten worden, klagte Parry. Daher machte er sich schließlich auf den Weg und wanderte 30 Stunden durch Wales, um am Ende an die Pforten seines alten Gefängnisses in Swansea zu klopfen, wo er nach einem harten Entzug von seiner Sucht befreit worden war. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »