Ärzte Zeitung, 29.07.2004

Ex-Junkie wollte in strengen Knast

Ein ehemals drogenabhängiger Häftling aus Wales fand das Gefängnis, in dem er einsaß, zu liberal und lief 100 Kilometer weit, um in seine alte, strenge Haftanstalt zurückzukehren.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, hatte Paul Parry Angst, im Prescoed-Gefängnis nahe Usk (Grafschaft Monmouthshire) wieder in sein altes Heroin-Muster zurückzufallen. Dort haben die Insassen Schlüssel für ihre Zellen.

Häufig seien ihm Drogen angeboten worden, klagte Parry. Daher machte er sich schließlich auf den Weg und wanderte 30 Stunden durch Wales, um am Ende an die Pforten seines alten Gefängnisses in Swansea zu klopfen, wo er nach einem harten Entzug von seiner Sucht befreit worden war. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »