Ärzte Zeitung, 03.08.2004

FUNDSACHE

Im Kanzleramt ist kein Zimmer frei

Der Bundeskanzler bekommt doch keinen neuen Untermieter. "Mitten im Herzen von Berlin, umgeben von einer vielseitigen Politiklandschaft, liegt dieses einmalige Anwesen mit der historischen Adresse "Willy-Brandt-Straße 1", hatte das Magazin der "Süddeutschen Zeitung" eine Immobilien-Anzeige formuliert - für die frei gewordene Hausmeisterwohnung.

Doch das Kanzleramt hat übers Wochenende festgestellt, daß es doch gar keinen klassischen Hausmeister mehr braucht; die 120-Quadratmeter-Wohnung wird zum Büro. Denn der Hausmeister im Blaumann, der mit einem Werkzeugkoffer durch die Flure eilt, gehört der Vergangenheit an. Der Mann müsse nur noch Arbeiten koordinieren, heißt es.

Die Wohnung mit Spreeblick wäre wohl auch eher für Eremiten geeignet gewesen. Besucher müssen vorher angemeldet und einer eingehenden Sicherheitsprüfung unterzogen werden. Bei der Ankunft werden sie dann noch gefilzt. (all)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »