Ärzte Zeitung, 04.08.2004

FUNDSACHE

Streß gebirt Töchter, das Glück Söhne

Frauen bringen im Durchschnitt mehr Jungen als Mädchen zur Welt, wenn sie sich gesund fühlen und ihre Lebenserwartung als hoch einschätzen.

Das hat die britische Anthropologin Sarah Johns bei statistischen Auswertungen in Großbritannien herausgefunden. Ihre Ergebnisse stellt sie in den "Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences" vor (Online-Vorabveröffentlichung DOI 10.1098/rsbl.2004.0220).

Die Wissenschaftlerin hatte mehr als 1700 Mütter nach einer Einschätzung ihrer eigenen Lebenserwartung gefragt. Frauen, die diese als überdurchschnittlich bewerteten, hatten im Mittel mehr Söhne als Töchter zur Welt gebracht.

Daß Frauen in Zeiten von starkem Streß weniger Söhne und mehr Töchter zur Welt bringen, ist ein bekanntes Phänomen. So sank der Anteil der Jungen bei den Neugeborenen 1991 in der ehemaligen DDR deutlich, als der Zusammenbruch des Staates bei vielen Menschen Zukunftsangst auslöste. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »