Ärzte Zeitung, 04.08.2004

FUNDSACHE

Streß gebirt Töchter, das Glück Söhne

Frauen bringen im Durchschnitt mehr Jungen als Mädchen zur Welt, wenn sie sich gesund fühlen und ihre Lebenserwartung als hoch einschätzen.

Das hat die britische Anthropologin Sarah Johns bei statistischen Auswertungen in Großbritannien herausgefunden. Ihre Ergebnisse stellt sie in den "Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences" vor (Online-Vorabveröffentlichung DOI 10.1098/rsbl.2004.0220).

Die Wissenschaftlerin hatte mehr als 1700 Mütter nach einer Einschätzung ihrer eigenen Lebenserwartung gefragt. Frauen, die diese als überdurchschnittlich bewerteten, hatten im Mittel mehr Söhne als Töchter zur Welt gebracht.

Daß Frauen in Zeiten von starkem Streß weniger Söhne und mehr Töchter zur Welt bringen, ist ein bekanntes Phänomen. So sank der Anteil der Jungen bei den Neugeborenen 1991 in der ehemaligen DDR deutlich, als der Zusammenbruch des Staates bei vielen Menschen Zukunftsangst auslöste. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »