Ärzte Zeitung, 24.08.2004

FUNDSACHE

Übellaunige Zeugen sind die besten

Die Aussagen schlecht gelaunter Zeugen sind die zuverlässigsten. In der negativen Stimmung prägen sich Einzelheiten besonders gut ins Gedächtnis ein, belegen Versuche australischer Forscher. Zudem fördert die üble Laune Argumentationsvermögen und Denkprozesse. Das berichtet die Universität von New South Wales in Sydney.

Die australischen Wissenschaftler um Joe Forgas versetzten Versuchspersonen in eine positive oder negative Stimmung und ließen sie eine inszenierte Szene wie zum Beispiel einen Handtaschenraub miterleben. Dann überprüften die Wissenschaftler, wie exakt und verläßlich die Aussagen gut und weniger gut gelaunter Probanden waren.

"Die Augenzeugendarstellung übellauniger Teilnehmer waren verglichen mit denen fröhlicherer Versuchspersonen deutlich akkurater", erklärt Forgas. Die gute Laune begünstige eher weniger vorsichtige Denkstrategien, fügte der Forscher als Erklärung hinzu. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »