Ärzte Zeitung, 26.08.2004

FUNDSACHE

Ein Schafskopf wirkt beruhigend

Wenn ein Schaf gestreßt ist, hält man ihm am besten den Spiegel vor. Der Blick in das Gesicht eines Artgenossen, so haben britische Wissenschaftler herausgefunden, wirkt beruhigend auf die wolligen Tiere.

Bilder von Ziegengesichtern oder auch abstrakte Formen eines Konterfeis hatten diesen Effekt nicht, so Ana da Costa und Kollegen vom Babraham-Forschungsinstitut in Cambridge in den "Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences" (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2004.2831).

Die Forscher hatten 40 Schafe, die normalerweise in einer Herde leben, einzeln in kleine Pferche gesperrt und die Tiere damit gehörig unter Streß gesetzt, was man anhand der Pulsfrequenz, der Hirnaktivität und des Cortisolspiegels nachwies. Die Werte normalisierten sich, als man Bilder mit Schafsgesichtern an die Wand hängte. Auch von Menschen weiß man, daß sie der Anblick vertrauter Gesichter beruhigt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Organisationen
Spiegel (1034)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »