Ärzte Zeitung, 26.08.2004

FUNDSACHE

Ein Schafskopf wirkt beruhigend

Wenn ein Schaf gestreßt ist, hält man ihm am besten den Spiegel vor. Der Blick in das Gesicht eines Artgenossen, so haben britische Wissenschaftler herausgefunden, wirkt beruhigend auf die wolligen Tiere.

Bilder von Ziegengesichtern oder auch abstrakte Formen eines Konterfeis hatten diesen Effekt nicht, so Ana da Costa und Kollegen vom Babraham-Forschungsinstitut in Cambridge in den "Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences" (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2004.2831).

Die Forscher hatten 40 Schafe, die normalerweise in einer Herde leben, einzeln in kleine Pferche gesperrt und die Tiere damit gehörig unter Streß gesetzt, was man anhand der Pulsfrequenz, der Hirnaktivität und des Cortisolspiegels nachwies. Die Werte normalisierten sich, als man Bilder mit Schafsgesichtern an die Wand hängte. Auch von Menschen weiß man, daß sie der Anblick vertrauter Gesichter beruhigt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Spiegel (1043)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »