Ärzte Zeitung, 26.08.2004

"Pharao" zieht beim Nachbarn ein

Ein Franzose aus Metz hat die Mauer seiner Wohnung durchbrochen und es sich beim Nachbarn bequem gemacht, weil er sich für einen Pharao hielt.

Dem Mann sei es in seiner Ein-Zimmer-Wohnung zu eng geworden und er habe mit einem Hammer die Wand zum Wohnzimmer seines Nachbarn eingeschlagen, teilte die Polizei am Dienstag in Metz mit. Er habe dort geputzt und eine Waschmaschine angeschlossen.

Als der Nachbar von der Arbeit wiederkam, habe er den Eindringling beim Essen vor dem Fernseher vorgefunden. Im Verhör gab der Täter an, er habe sich für einen Pharao im Labyrinth einer Pyramide gehalten und beim Nachbarn zu Hause gefühlt. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »