Ärzte Zeitung, 26.08.2004

"Pharao" zieht beim Nachbarn ein

Ein Franzose aus Metz hat die Mauer seiner Wohnung durchbrochen und es sich beim Nachbarn bequem gemacht, weil er sich für einen Pharao hielt.

Dem Mann sei es in seiner Ein-Zimmer-Wohnung zu eng geworden und er habe mit einem Hammer die Wand zum Wohnzimmer seines Nachbarn eingeschlagen, teilte die Polizei am Dienstag in Metz mit. Er habe dort geputzt und eine Waschmaschine angeschlossen.

Als der Nachbar von der Arbeit wiederkam, habe er den Eindringling beim Essen vor dem Fernseher vorgefunden. Im Verhör gab der Täter an, er habe sich für einen Pharao im Labyrinth einer Pyramide gehalten und beim Nachbarn zu Hause gefühlt. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »