Ärzte Zeitung, 31.08.2004

FUNDSACHE

Wenn Patienten über 200 Kilo wiegen

Kliniken in den USA richten sich mehr und mehr auf sehr dicke Patienten ein. So ist in jedem der 14 Zimmer auf der neurologischen Intensivstation im St. Luke’s Hospital in Kansas City jetzt ein Personen-Lift-System installiert worden, daß mit 270 Kilo schweren Patienten fertig wird, berichtet CNN online.

Um so schwere Menschen zu heben oder umzubetten, seien fünf bis sechs Krankenschwestern nötig, wird Pflegedirektorin Jennifer Ball zitiert. Auch Betten für Dicke werden immer häufiger angefordert. Normale Krankenbetten sind auf ein Gewicht bis zu 135 Kilo ausgelegt, gebraucht werden aber zunehmend Betten für 270 Kilo.

Ein normales Bett kostet bis 2000 Dollar, ein extra breites, extra starkes Bett aber 6000 Dollar oder mehr. Kein Wunder also, daß dieser Wirtschaftszweig boomt: SIZEwise Rentals etwa, eine Firma, die sich auf medizinisches Mobiliar für Adipöse spezialisiert hat, wächst um 15 bis 20 Prozent pro Jahr. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »