Ärzte Zeitung, 07.09.2004

FUNDSACHE

Nervtöter Handy? Wirf es weit weg!

Genervt vom Dauerklingeln der Handys? Behelligt von Beziehungsdramen via Telefon, dargeboten in Bussen und Bahnen von Zeitgenossen, die keine Intimsphäre mehr zu schätzen scheinen? Chance vertan, denn am vergangenen Wochenende wäre Gelegenheit gewesen, sich zu rächen: Bei der 1. Deutschen Meisterschaft im Handy-Weitwerfen in Kamenz in Sachsen.

136 Teilnehmer rangen dort in mehreren Disziplinen um Medaillen. Im Weitwerfen setzte sich Thomas Bretschneider mit 64,60 Meter (Handy: Trium Neptun) deutlich gegen die Konkurrenz durch. Bei den Frauen ließ Fanny Tannhäuser ein Dancall P 2711 nach 29,50 Metern splitternd aufschlagen - 1. Platz!

Beliebt im Wettbewerb waren auch voluminöse Autotelefone, die sogenannte "C+-Klasse". Hier wird nach Gewichtsklassen differenziert. Wer zu Hause üben will: Der deutsche Rekord liegt bei 65,80 Metern. Unterstützt wurde die Veranstaltung - uneigennützig - von Vodafone. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Vodafone (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »