Ärzte Zeitung, 07.09.2004

FUNDSACHE

Nervtöter Handy? Wirf es weit weg!

Genervt vom Dauerklingeln der Handys? Behelligt von Beziehungsdramen via Telefon, dargeboten in Bussen und Bahnen von Zeitgenossen, die keine Intimsphäre mehr zu schätzen scheinen? Chance vertan, denn am vergangenen Wochenende wäre Gelegenheit gewesen, sich zu rächen: Bei der 1. Deutschen Meisterschaft im Handy-Weitwerfen in Kamenz in Sachsen.

136 Teilnehmer rangen dort in mehreren Disziplinen um Medaillen. Im Weitwerfen setzte sich Thomas Bretschneider mit 64,60 Meter (Handy: Trium Neptun) deutlich gegen die Konkurrenz durch. Bei den Frauen ließ Fanny Tannhäuser ein Dancall P 2711 nach 29,50 Metern splitternd aufschlagen - 1. Platz!

Beliebt im Wettbewerb waren auch voluminöse Autotelefone, die sogenannte "C+-Klasse". Hier wird nach Gewichtsklassen differenziert. Wer zu Hause üben will: Der deutsche Rekord liegt bei 65,80 Metern. Unterstützt wurde die Veranstaltung - uneigennützig - von Vodafone. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
Vodafone (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »