Ärzte Zeitung, 09.09.2004

FUNDSACHE

Ein Roboter, der Fliegen frißt

Britische Forscher haben einen beweglichen Roboter entwickelt, der Fliegen verspeist und somit seine eigene Energie produziert.

Acht blaue Brummer, handgefüttert, reichen aus, um den kleinen EcoBot II fünf Tage lang satt zu machen, berichten Chris Melhuish und Kollegen von der Universität in Bristol ("New Scientist" 2464, 2004, 19).

Bei dieser schmalen Ration schaffe der Roboter ein Spitzentempo von zehn Zentimetern pro Stunde. Der mit Sensoren ausgerüstete EcoBot soll in unwegsamen und gefährlichen Umgebungen eingesetzt werden.

Um von Batterien unabhängig zu werden, haben die Forscher für den Roboter eine Art Verdauungssystem erdacht: In seinen acht Brennstoffzellen verdauen E.-coli-Bakterien aus Klärschlamm die Fliegen und bauen Zuckermoleküle ab. Dabei werden Elektronen frei. Und so wird Strom produziert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »