Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Männer - vom Aussterben bedroht

Männer könnten in zehn Millionen Jahren ausgestorben sein. Diese These vertrat Professor Jenny Graves aus Australien auf der Internationalen Chromosomen-Konferenz in Uxbridge in England, wie die Zeitung "The Scotsman" berichtet.

Die Genetikerin vermutet, das Y-Chromosom werde im Laufe der Zeit alle seine Gene verlieren. Vor 300 Millionen Jahren habe es 1438 Gene gehabt, davon habe es schon 1393 Gene verloren. Andere Chromosomen würden dann die Arbeit übernehmen. So daß es wohl eine andere Art männlicher Menschen geben werde. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Patientenakte wird zum Herzstück der Digitalisierung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will bei der Digitalisierung weiter aufs Tempo drücken. Die elektronische Patientenakte wird dabei zum Motor der Vernetzung. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »