Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Männer - vom Aussterben bedroht

Männer könnten in zehn Millionen Jahren ausgestorben sein. Diese These vertrat Professor Jenny Graves aus Australien auf der Internationalen Chromosomen-Konferenz in Uxbridge in England, wie die Zeitung "The Scotsman" berichtet.

Die Genetikerin vermutet, das Y-Chromosom werde im Laufe der Zeit alle seine Gene verlieren. Vor 300 Millionen Jahren habe es 1438 Gene gehabt, davon habe es schon 1393 Gene verloren. Andere Chromosomen würden dann die Arbeit übernehmen. So daß es wohl eine andere Art männlicher Menschen geben werde. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »