Ärzte Zeitung, 22.09.2004

FUNDSACHE

Wer anderen hilft, hilft auch sich selbst

Wer seine Freizeit vornehmlich damit verbringt, für andere Gutes zu tun, der lebt nicht nur selbst gesünder, sondern trägt auch dazu bei, daß seine Kinder eine bessere Bildung erhalten und in der Gegend, in der er lebt, weniger eingebrochen wird.

Das legt eine gerade veröffentlichte Studie des Economic & Social Research Council unter Leitung des Politik-Wissenschaftlers Professor Paul Whiteley von der University of Essex in England nahe, über die die Universität im Internet berichtet.

"Unsere Forschung hat einen interessanten Zusammenhang zwischen Hilfsbereitschaft und Lebensqualität offenbart", kommentierte Whiteley die Ergebnisse seiner Studie. "Anscheinend müssen wir uns nur mit den Bedürfnissen anderer befassen, um für uns selbst Gutes zu tun." Ehrenamtliche Tätigkeiten in der Gemeinde, so ein weiterer Schluß der Studie, führte bei den Helfern auch zu einer größeren eigenen Zufriedenheit und Freude. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »