Ärzte Zeitung, 22.09.2004

FUNDSACHE

Wer anderen hilft, hilft auch sich selbst

Wer seine Freizeit vornehmlich damit verbringt, für andere Gutes zu tun, der lebt nicht nur selbst gesünder, sondern trägt auch dazu bei, daß seine Kinder eine bessere Bildung erhalten und in der Gegend, in der er lebt, weniger eingebrochen wird.

Das legt eine gerade veröffentlichte Studie des Economic & Social Research Council unter Leitung des Politik-Wissenschaftlers Professor Paul Whiteley von der University of Essex in England nahe, über die die Universität im Internet berichtet.

"Unsere Forschung hat einen interessanten Zusammenhang zwischen Hilfsbereitschaft und Lebensqualität offenbart", kommentierte Whiteley die Ergebnisse seiner Studie. "Anscheinend müssen wir uns nur mit den Bedürfnissen anderer befassen, um für uns selbst Gutes zu tun." Ehrenamtliche Tätigkeiten in der Gemeinde, so ein weiterer Schluß der Studie, führte bei den Helfern auch zu einer größeren eigenen Zufriedenheit und Freude. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »