Ärzte Zeitung, 22.09.2004

FUNDSACHE

Wer anderen hilft, hilft auch sich selbst

Wer seine Freizeit vornehmlich damit verbringt, für andere Gutes zu tun, der lebt nicht nur selbst gesünder, sondern trägt auch dazu bei, daß seine Kinder eine bessere Bildung erhalten und in der Gegend, in der er lebt, weniger eingebrochen wird.

Das legt eine gerade veröffentlichte Studie des Economic & Social Research Council unter Leitung des Politik-Wissenschaftlers Professor Paul Whiteley von der University of Essex in England nahe, über die die Universität im Internet berichtet.

"Unsere Forschung hat einen interessanten Zusammenhang zwischen Hilfsbereitschaft und Lebensqualität offenbart", kommentierte Whiteley die Ergebnisse seiner Studie. "Anscheinend müssen wir uns nur mit den Bedürfnissen anderer befassen, um für uns selbst Gutes zu tun." Ehrenamtliche Tätigkeiten in der Gemeinde, so ein weiterer Schluß der Studie, führte bei den Helfern auch zu einer größeren eigenen Zufriedenheit und Freude. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »