Ärzte Zeitung, 23.09.2004

FUNDSACHE

Sexkrieg der Wühlmäuse

Konkurrenz bei der Balz steigert bei männlichen Wiesenwühlmäusen die Spermienproduktion. Dazu genügt bereits der Geruch eines Konkurrenten.

Das berichten Javier del Barco- Trillo und Michael H. Ferkin von der Universität Memphis im US-Staat Texas in der neuen Ausgabe des britischen Fachmagazins "Nature" (431, 2004, 446).

Ziel der Wühlmaus-Männchen ist es natürlich, möglichst viele Nachkommen zu haben. Balzen zwei Männchen um dasselbe Weibchen, versuchen sie deshalb beide, möglichst viele Eier zu befruchten, und beide erhöhen die Spermienzahl.

Die US-Forscher hatten Männchen der amerikanischen Wiesenwühlmaus-Art (Microtus pennsylvanicus) vor der Paarung in Käfige gesetzt, die den Geruch fremder Männchen enthielten. Die Spermienzahl war bei diesen Tieren signifikant höher als bei Artgenossen, die dem Geruch der Konkurrenten nicht ausgesetzt waren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »