Ärzte Zeitung, 23.09.2004

FUNDSACHE

Sexkrieg der Wühlmäuse

Konkurrenz bei der Balz steigert bei männlichen Wiesenwühlmäusen die Spermienproduktion. Dazu genügt bereits der Geruch eines Konkurrenten.

Das berichten Javier del Barco- Trillo und Michael H. Ferkin von der Universität Memphis im US-Staat Texas in der neuen Ausgabe des britischen Fachmagazins "Nature" (431, 2004, 446).

Ziel der Wühlmaus-Männchen ist es natürlich, möglichst viele Nachkommen zu haben. Balzen zwei Männchen um dasselbe Weibchen, versuchen sie deshalb beide, möglichst viele Eier zu befruchten, und beide erhöhen die Spermienzahl.

Die US-Forscher hatten Männchen der amerikanischen Wiesenwühlmaus-Art (Microtus pennsylvanicus) vor der Paarung in Käfige gesetzt, die den Geruch fremder Männchen enthielten. Die Spermienzahl war bei diesen Tieren signifikant höher als bei Artgenossen, die dem Geruch der Konkurrenten nicht ausgesetzt waren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »