Ärzte Zeitung, 23.09.2004

FUNDSACHE

Sexkrieg der Wühlmäuse

Konkurrenz bei der Balz steigert bei männlichen Wiesenwühlmäusen die Spermienproduktion. Dazu genügt bereits der Geruch eines Konkurrenten.

Das berichten Javier del Barco- Trillo und Michael H. Ferkin von der Universität Memphis im US-Staat Texas in der neuen Ausgabe des britischen Fachmagazins "Nature" (431, 2004, 446).

Ziel der Wühlmaus-Männchen ist es natürlich, möglichst viele Nachkommen zu haben. Balzen zwei Männchen um dasselbe Weibchen, versuchen sie deshalb beide, möglichst viele Eier zu befruchten, und beide erhöhen die Spermienzahl.

Die US-Forscher hatten Männchen der amerikanischen Wiesenwühlmaus-Art (Microtus pennsylvanicus) vor der Paarung in Käfige gesetzt, die den Geruch fremder Männchen enthielten. Die Spermienzahl war bei diesen Tieren signifikant höher als bei Artgenossen, die dem Geruch der Konkurrenten nicht ausgesetzt waren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »