Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Butterbrot mit Estragondip?

Am Freitag ist wieder der Tag des Deutschen Butterbrotes, der - logisch - den Butterkonsum ankurbeln soll. Aber das künstlerische Programm geht haarscharf an der zentralen Aufgabe vorbei: So sollen in Szenelokalen zwischen Berlin und München die Küchenchefs "Butterbrot-Kreationen" erschaffen. Etwa "Roggenbrot mit Tafelspitz, Zucchini und Estragondip".

Das klingt lecker, ist aber im Leben kein Butterbrot. Sondern ein belegtes Brot, das beim Zusammenklappen vielleicht noch zum Sandwich werden könnte.

Das "Botterbroth" jedoch, wie es 1349 hieß, ist seit dem Hoch-Mittelalter bekannt und besteht nun mal aus Butter und Brot. So kannten es auch die Gebrüder Grimm im 19 Jahrhundert. Ein korrekt gestalteter Butterbrot-Feiertag stellt also eine dicke Scheibe noch warmem Bäckerbrots mit guter Butter bestrichen in den Mittelpunkt. (hbr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »