Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Butterbrot mit Estragondip?

Am Freitag ist wieder der Tag des Deutschen Butterbrotes, der - logisch - den Butterkonsum ankurbeln soll. Aber das künstlerische Programm geht haarscharf an der zentralen Aufgabe vorbei: So sollen in Szenelokalen zwischen Berlin und München die Küchenchefs "Butterbrot-Kreationen" erschaffen. Etwa "Roggenbrot mit Tafelspitz, Zucchini und Estragondip".

Das klingt lecker, ist aber im Leben kein Butterbrot. Sondern ein belegtes Brot, das beim Zusammenklappen vielleicht noch zum Sandwich werden könnte.

Das "Botterbroth" jedoch, wie es 1349 hieß, ist seit dem Hoch-Mittelalter bekannt und besteht nun mal aus Butter und Brot. So kannten es auch die Gebrüder Grimm im 19 Jahrhundert. Ein korrekt gestalteter Butterbrot-Feiertag stellt also eine dicke Scheibe noch warmem Bäckerbrots mit guter Butter bestrichen in den Mittelpunkt. (hbr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »