Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Butterbrot mit Estragondip?

Am Freitag ist wieder der Tag des Deutschen Butterbrotes, der - logisch - den Butterkonsum ankurbeln soll. Aber das künstlerische Programm geht haarscharf an der zentralen Aufgabe vorbei: So sollen in Szenelokalen zwischen Berlin und München die Küchenchefs "Butterbrot-Kreationen" erschaffen. Etwa "Roggenbrot mit Tafelspitz, Zucchini und Estragondip".

Das klingt lecker, ist aber im Leben kein Butterbrot. Sondern ein belegtes Brot, das beim Zusammenklappen vielleicht noch zum Sandwich werden könnte.

Das "Botterbroth" jedoch, wie es 1349 hieß, ist seit dem Hoch-Mittelalter bekannt und besteht nun mal aus Butter und Brot. So kannten es auch die Gebrüder Grimm im 19 Jahrhundert. Ein korrekt gestalteter Butterbrot-Feiertag stellt also eine dicke Scheibe noch warmem Bäckerbrots mit guter Butter bestrichen in den Mittelpunkt. (hbr)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »