Ärzte Zeitung, 28.09.2004

FUNDSACHE

Rülpser und Fürze entschärft

Sie furzen und rülpsen und produzieren so 20 Prozent des weltweiten Methanausstoßes. Schafe, Kühe und andere Weidetiere fördern so den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung.

Vor allem in den großen Schafzucht-Nationen wie Australien wird nach Lösungen gesucht, um den Treibgas-Ausstoß der Wiederkäuer einzudämmen. Natürlich kann man Schafe und Rinder nicht daran hindern, zu rülpsen und zu furzen. Aber man kann versuchen, das Resultat weniger gefährlich für den Planeten zu machen, dachten sich Andre-Denis Wright und seine Kollegen von der Commonwealth Science and Research Organisation in Perth.

Sie haben einen Impfstoff entwickelt, der die Methangas-produzierenden Bakterien im Magen der Tiere unschädlich macht, meldet "New Scientist" online. Die Forscher testeten die Vakzine an einer Schafherde: Nach zwei Injektionen rülpsten die Schafe innerhalb von 13 Stunden um acht Prozent weniger Methan als vorher. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Impfen (4121)
Krankheiten
Impfen (3300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »