Ärzte Zeitung, 28.09.2004

FUNDSACHE

Rülpser und Fürze entschärft

Sie furzen und rülpsen und produzieren so 20 Prozent des weltweiten Methanausstoßes. Schafe, Kühe und andere Weidetiere fördern so den Treibhauseffekt und die globale Erwärmung.

Vor allem in den großen Schafzucht-Nationen wie Australien wird nach Lösungen gesucht, um den Treibgas-Ausstoß der Wiederkäuer einzudämmen. Natürlich kann man Schafe und Rinder nicht daran hindern, zu rülpsen und zu furzen. Aber man kann versuchen, das Resultat weniger gefährlich für den Planeten zu machen, dachten sich Andre-Denis Wright und seine Kollegen von der Commonwealth Science and Research Organisation in Perth.

Sie haben einen Impfstoff entwickelt, der die Methangas-produzierenden Bakterien im Magen der Tiere unschädlich macht, meldet "New Scientist" online. Die Forscher testeten die Vakzine an einer Schafherde: Nach zwei Injektionen rülpsten die Schafe innerhalb von 13 Stunden um acht Prozent weniger Methan als vorher. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Impfen (4086)
Krankheiten
Impfen (3266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »