Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Professor für Tierpsychiatrie

Großbritannien hat seinen ersten Professor für Tierpsychiatrie.

Wie der "Daily Telegraph" gestern berichtete, will sich Danny Mills, der erste Inhaber dieses Lehrstuhls an der Universität Lincoln in Ostengland, vorrangig um die Angstzustände von Hunden, Katzen und Pferden kümmern.

Mills will im Zuge seiner neuen Aufgabe auch der Frage auf den Grund gehen, warum Hunde nicht gerne im Auto mitfahren und wie ihrem Kummer begegnet werden kann, wenn sie alleine zu Hause gelassen werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »