Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Professor für Tierpsychiatrie

Großbritannien hat seinen ersten Professor für Tierpsychiatrie.

Wie der "Daily Telegraph" gestern berichtete, will sich Danny Mills, der erste Inhaber dieses Lehrstuhls an der Universität Lincoln in Ostengland, vorrangig um die Angstzustände von Hunden, Katzen und Pferden kümmern.

Mills will im Zuge seiner neuen Aufgabe auch der Frage auf den Grund gehen, warum Hunde nicht gerne im Auto mitfahren und wie ihrem Kummer begegnet werden kann, wenn sie alleine zu Hause gelassen werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »