Ärzte Zeitung, 29.09.2004

Professor für Tierpsychiatrie

Großbritannien hat seinen ersten Professor für Tierpsychiatrie.

Wie der "Daily Telegraph" gestern berichtete, will sich Danny Mills, der erste Inhaber dieses Lehrstuhls an der Universität Lincoln in Ostengland, vorrangig um die Angstzustände von Hunden, Katzen und Pferden kümmern.

Mills will im Zuge seiner neuen Aufgabe auch der Frage auf den Grund gehen, warum Hunde nicht gerne im Auto mitfahren und wie ihrem Kummer begegnet werden kann, wenn sie alleine zu Hause gelassen werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »