Ärzte Zeitung, 01.10.2004

FUNDSACHE

Das Fleisch und die Achse des Männlichen

Die Blätter fallen, die Grillsaison ist vorbei. Zeit für den Marketingverband der Agrarwirtschaft CMA, Bilanz zu ziehen. Auch dieses Jahr galt: Grillen ist Männersache.

Grund für die CMA, bei der Wissenschaftlerin Helene Karmasin nach den tieferen Gründen zu fragen. "Diese Zubereitungsform über direkte Hitzeeinwirkung gilt in unserem kulinarischen System als männlich", so ihre Antwort. Wo dagegen Feuer fehlt, hätten Frauen das Sagen. Sozialanthropologisch gesehen gibt es in der Ernährung zwei Pole: "Fleisch markiert die Achse des Männlichen", es bildet "das Zentrum der Speise".

Mit Fleisch verbinden sich die Attribute "kraftvoll, männlich, hochstehend". Kartoffeln und anderes vegetabiles Zeug - die Achse des Weiblichen - gelten als "friedlich, nicht hochstehend". Warum sich am Herd, der ja auch knisternd heiß sein kann, meist keine Männer, sondern nur friedvolle Frauen finden, verraten die Werbedichter der CMA nicht. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »