Ärzte Zeitung, 01.10.2004

FUNDSACHE

Das Fleisch und die Achse des Männlichen

Die Blätter fallen, die Grillsaison ist vorbei. Zeit für den Marketingverband der Agrarwirtschaft CMA, Bilanz zu ziehen. Auch dieses Jahr galt: Grillen ist Männersache.

Grund für die CMA, bei der Wissenschaftlerin Helene Karmasin nach den tieferen Gründen zu fragen. "Diese Zubereitungsform über direkte Hitzeeinwirkung gilt in unserem kulinarischen System als männlich", so ihre Antwort. Wo dagegen Feuer fehlt, hätten Frauen das Sagen. Sozialanthropologisch gesehen gibt es in der Ernährung zwei Pole: "Fleisch markiert die Achse des Männlichen", es bildet "das Zentrum der Speise".

Mit Fleisch verbinden sich die Attribute "kraftvoll, männlich, hochstehend". Kartoffeln und anderes vegetabiles Zeug - die Achse des Weiblichen - gelten als "friedlich, nicht hochstehend". Warum sich am Herd, der ja auch knisternd heiß sein kann, meist keine Männer, sondern nur friedvolle Frauen finden, verraten die Werbedichter der CMA nicht. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »