Ärzte Zeitung, 01.10.2004

FUNDSACHE

Das Fleisch und die Achse des Männlichen

Die Blätter fallen, die Grillsaison ist vorbei. Zeit für den Marketingverband der Agrarwirtschaft CMA, Bilanz zu ziehen. Auch dieses Jahr galt: Grillen ist Männersache.

Grund für die CMA, bei der Wissenschaftlerin Helene Karmasin nach den tieferen Gründen zu fragen. "Diese Zubereitungsform über direkte Hitzeeinwirkung gilt in unserem kulinarischen System als männlich", so ihre Antwort. Wo dagegen Feuer fehlt, hätten Frauen das Sagen. Sozialanthropologisch gesehen gibt es in der Ernährung zwei Pole: "Fleisch markiert die Achse des Männlichen", es bildet "das Zentrum der Speise".

Mit Fleisch verbinden sich die Attribute "kraftvoll, männlich, hochstehend". Kartoffeln und anderes vegetabiles Zeug - die Achse des Weiblichen - gelten als "friedlich, nicht hochstehend". Warum sich am Herd, der ja auch knisternd heiß sein kann, meist keine Männer, sondern nur friedvolle Frauen finden, verraten die Werbedichter der CMA nicht. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »