Ärzte Zeitung, 04.10.2004

Mörderische Country-Musik

Country-Musik steigert die Rate der Selbsttötungen. Unabhängig von wirtschaftlicher Lage, Ehestand oder der Verfügbarkeit von Waffen bringen sich weiße US-Amerikaner häufiger um, wenn der Anteil von Country-Musik bei den lokalen Radiostationen hoch ist.

Diese Ergebnisse, die Steven Stack und James Gundlach von der Wayne State Uni in Detroit schon 1992 in der Zeitschrift "Social Forces" veröffentlicht hatten, brachten den Forschern jetzt den diesjährigen Ig-Nobel-Preis für Medizin ein.

Ig-Nobel-Preise (ignoble = unwürdig) werden für Forschungen vergeben, die "erst zum Lachen, dann zum Denken anregen". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »