Ärzte Zeitung, 04.10.2004

Mörderische Country-Musik

Country-Musik steigert die Rate der Selbsttötungen. Unabhängig von wirtschaftlicher Lage, Ehestand oder der Verfügbarkeit von Waffen bringen sich weiße US-Amerikaner häufiger um, wenn der Anteil von Country-Musik bei den lokalen Radiostationen hoch ist.

Diese Ergebnisse, die Steven Stack und James Gundlach von der Wayne State Uni in Detroit schon 1992 in der Zeitschrift "Social Forces" veröffentlicht hatten, brachten den Forschern jetzt den diesjährigen Ig-Nobel-Preis für Medizin ein.

Ig-Nobel-Preise (ignoble = unwürdig) werden für Forschungen vergeben, die "erst zum Lachen, dann zum Denken anregen". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »