Ärzte Zeitung, 14.10.2004

Rekordstrafe für Striptease in US-TV

NEW YORK (dpa). Die Sittenpolizei des amerikanischen Fernsehens und Rundfunks will nach der Geldstrafe von mehr als einer halben Million Dollar wegen der entblößten Brust von Janet Jackson nun eine mehr als doppelt so hohe Buße durchsetzen.

Der Sender Fox soll fast 1,2 Millionen Dollar (nahezu 1 Million Euro) dafür bezahlen, daß er in einer Reality-Show kurz reale Striptease-Szenen aus Las Vegas einblendete. Das sei die bislang höchste Strafe für einen US-Fernsehsender, berichtete gestern die Zeitung "Daily News".

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »