Ärzte Zeitung, 19.10.2004

FUNDSACHE

Jeder Hundertste nennt sich asexuell

In unserer Welt geht nichts ohne Sex: Dieses Bild vermitteln nicht nur Boulevard-Magazine, auch kaum eine Werbeanzeige kommt ohne freizügige Darstellung aus. Da mutet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage aus Großbritannien geradezu wie ein Anachronismus an: Weitaus mehr Menschen als bislang angenommen empfinden nämlich überhaupt keinen Geschlechtstrieb.

Von 18 000 befragten erwachsenen Briten stimmten fast ein Prozent dem Satz zu: "Ich habe mich noch nie von jemanden sexuell angezogen gefühlt." Über dieses Ergebnis berichtet der Psychologe Anthony Bogaert von der Brock-Universität in Ct. Catherines in Kanada in einem Beitrag der Online-Ausgabe von "New Scientist".

In den USA haben sich die sogenannten Asexuellen längst organisiert. Über ein Online-Forum tauschen sie sich aus. Nachgedacht wird sogar darüber, in Anlehnung an die Gay-Paraden bald einen Umzug der Asexuellen zu organisieren. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »