Ärzte Zeitung, 19.10.2004

FUNDSACHE

Jeder Hundertste nennt sich asexuell

In unserer Welt geht nichts ohne Sex: Dieses Bild vermitteln nicht nur Boulevard-Magazine, auch kaum eine Werbeanzeige kommt ohne freizügige Darstellung aus. Da mutet das Ergebnis einer aktuellen Umfrage aus Großbritannien geradezu wie ein Anachronismus an: Weitaus mehr Menschen als bislang angenommen empfinden nämlich überhaupt keinen Geschlechtstrieb.

Von 18 000 befragten erwachsenen Briten stimmten fast ein Prozent dem Satz zu: "Ich habe mich noch nie von jemanden sexuell angezogen gefühlt." Über dieses Ergebnis berichtet der Psychologe Anthony Bogaert von der Brock-Universität in Ct. Catherines in Kanada in einem Beitrag der Online-Ausgabe von "New Scientist".

In den USA haben sich die sogenannten Asexuellen längst organisiert. Über ein Online-Forum tauschen sie sich aus. Nachgedacht wird sogar darüber, in Anlehnung an die Gay-Paraden bald einen Umzug der Asexuellen zu organisieren. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »