Ärzte Zeitung, 20.10.2004

FUNDSACHE

Die Wärme kommt aus der Gesäßtasche

Wimpel, Schal und Mütze - ohne diese Grundausstattung darf sich traditionell kein wahrer Fußballfan ins Stadion trauen. Doch damit ist das Grundproblem des nahenden Winters noch nicht gelöst: Was hilft gegen die Kälte von unten, die nach 90 Minuten Spiel unweigerlich hochzieht? Ganz einfach: Wer cool sein und sich keine Blöße geben will, trägt eine Stadionjacke.

Selbst der FC Bayern - der Perfektionist unter den Fußballbundesligisten - hat da eine eher suboptimale Lösung in seinem Fan-Shop parat. Zwar soll die Uli-Hoeneß-Jacke das Profi-Outfit für den Spielfeldrand sein - wattiert, wasserabweisend und mit verlängerter Rückenpartie.

Doch wahre Fans müssen nicht mehr frieren mit der Stadionjacke, die eine durch die Werbung bekannte Textil-Kette anbietet. Unsichtbar mit Mit-Fans ist in der Gesäßtasche ein Sitzkissen eingearbeitet. Wer braucht da noch Wimpel, Schal und Mütze? (all)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »