Ärzte Zeitung, 20.10.2004

FUNDSACHE

Die Wärme kommt aus der Gesäßtasche

Wimpel, Schal und Mütze - ohne diese Grundausstattung darf sich traditionell kein wahrer Fußballfan ins Stadion trauen. Doch damit ist das Grundproblem des nahenden Winters noch nicht gelöst: Was hilft gegen die Kälte von unten, die nach 90 Minuten Spiel unweigerlich hochzieht? Ganz einfach: Wer cool sein und sich keine Blöße geben will, trägt eine Stadionjacke.

Selbst der FC Bayern - der Perfektionist unter den Fußballbundesligisten - hat da eine eher suboptimale Lösung in seinem Fan-Shop parat. Zwar soll die Uli-Hoeneß-Jacke das Profi-Outfit für den Spielfeldrand sein - wattiert, wasserabweisend und mit verlängerter Rückenpartie.

Doch wahre Fans müssen nicht mehr frieren mit der Stadionjacke, die eine durch die Werbung bekannte Textil-Kette anbietet. Unsichtbar mit Mit-Fans ist in der Gesäßtasche ein Sitzkissen eingearbeitet. Wer braucht da noch Wimpel, Schal und Mütze? (all)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »