Ärzte Zeitung, 20.10.2004

16 Millionen Euro für "Pharmacy"

Der britische Künstler Damien Hirst hat bei der Versteigerung seines wie eine Apotheke gestalteten Restaurants "Pharmacy" eine Summe von umgerechnet 16 Millionen Euro erzielt.

Wie Sotheby’s gestern mitteilte, wurden bei der Auktion am späten Montagabend überraschend alle 168 Einrichtungsgegenstände des im vergangenen Jahr Pleite gegangenen Edellokals verkauft.

Dazu gehören ein Medizinschrank mit dem Titel "The Fragile Truth" (Die zerbrechliche Wahrheit), Aschenbecher in Molekül-Form oder Barhocker mit Sitzflächen wie Aspirin-Tabletten, auf denen schon Madonna oder Nicole Kidman Platz nahmen. Die gesamte Kollektion war zuvor auf gut vier Millionen Euro geschätzt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »