Ärzte Zeitung, 20.10.2004

16 Millionen Euro für "Pharmacy"

Der britische Künstler Damien Hirst hat bei der Versteigerung seines wie eine Apotheke gestalteten Restaurants "Pharmacy" eine Summe von umgerechnet 16 Millionen Euro erzielt.

Wie Sotheby’s gestern mitteilte, wurden bei der Auktion am späten Montagabend überraschend alle 168 Einrichtungsgegenstände des im vergangenen Jahr Pleite gegangenen Edellokals verkauft.

Dazu gehören ein Medizinschrank mit dem Titel "The Fragile Truth" (Die zerbrechliche Wahrheit), Aschenbecher in Molekül-Form oder Barhocker mit Sitzflächen wie Aspirin-Tabletten, auf denen schon Madonna oder Nicole Kidman Platz nahmen. Die gesamte Kollektion war zuvor auf gut vier Millionen Euro geschätzt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »