Ärzte Zeitung, 20.10.2004

16 Millionen Euro für "Pharmacy"

Der britische Künstler Damien Hirst hat bei der Versteigerung seines wie eine Apotheke gestalteten Restaurants "Pharmacy" eine Summe von umgerechnet 16 Millionen Euro erzielt.

Wie Sotheby’s gestern mitteilte, wurden bei der Auktion am späten Montagabend überraschend alle 168 Einrichtungsgegenstände des im vergangenen Jahr Pleite gegangenen Edellokals verkauft.

Dazu gehören ein Medizinschrank mit dem Titel "The Fragile Truth" (Die zerbrechliche Wahrheit), Aschenbecher in Molekül-Form oder Barhocker mit Sitzflächen wie Aspirin-Tabletten, auf denen schon Madonna oder Nicole Kidman Platz nahmen. Die gesamte Kollektion war zuvor auf gut vier Millionen Euro geschätzt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »