Ärzte Zeitung, 20.10.2004

16 Millionen Euro für "Pharmacy"

Der britische Künstler Damien Hirst hat bei der Versteigerung seines wie eine Apotheke gestalteten Restaurants "Pharmacy" eine Summe von umgerechnet 16 Millionen Euro erzielt.

Wie Sotheby’s gestern mitteilte, wurden bei der Auktion am späten Montagabend überraschend alle 168 Einrichtungsgegenstände des im vergangenen Jahr Pleite gegangenen Edellokals verkauft.

Dazu gehören ein Medizinschrank mit dem Titel "The Fragile Truth" (Die zerbrechliche Wahrheit), Aschenbecher in Molekül-Form oder Barhocker mit Sitzflächen wie Aspirin-Tabletten, auf denen schon Madonna oder Nicole Kidman Platz nahmen. Die gesamte Kollektion war zuvor auf gut vier Millionen Euro geschätzt worden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »