Ärzte Zeitung, 02.11.2004

FUNDSACHE

Glatzenrechner stellt haarige Prognosen

Deutschland im Glatzenfieber? Zumindest der unlängst von der Dr. Kurt Wolff-Forschung ins Internet gestellte sogenannte "Glatzenrechner" erfreut sich breiter Beliebtheit. Nach Angaben der Betreiber haben innerhalb der ersten zehn Tage eine halbe Million Bundesbürger die entsprechende Seite aufgerufen.

Unter www.glatzenrechner.de können geplagte Zeitgenossen mit sechs Klicks erfahren, ob sie eine Glatze bekommen und wann es so weit sein dürfte. Zunächst gibt man sein Alter ein, dann beantwortet man einige Fragen: wieviele Haare pro Tag derzeit ausfallen, wie es um den Zustand der Kopfhaut bestellt ist und ob man viel Streß hat.

Anschließend kann man anhand von Bildern den Ist-Zustand der eigenen Haarpracht beschreiben und gibt Auskunft darüber, ob es in der Familie bereits jemanden mit einer Glatze gibt. Das Ergebnis der Berechnung wird schließlich mit der Werbung eines Herstellers für Haarpflegeprodukte garniert. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »