Ärzte Zeitung, 05.11.2004

FUNDSACHE

Fische dosieren ihr Sperma nach Nutzen

Fischmännchen sind in der Lage, ihre Spermaproduktion erfolgsabhängig zu regulieren. Können aus einer Begattung eigene Nachkommen entstehen, bilden sie mehr Samen. Sind eigene Nachkommen mit der Paarungspartnerin dagegen nicht zu erwarten, produzieren die Männchen weniger Sperma.

Das haben die Biologinnen Andrea Aspbury und Caitlin Gabor von der Staats-Universität von Texas in San Marcos bei einer Studie an Kärpflingen entdeckt ("PNAS", Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.0405653101).

Die mit den Guppis verwandten Kärpflinge haben ein kompliziertes Liebesleben. So begatten männliche Breitflossenkärpflinge nicht nur Weibchen ihrer eigenen Art, sondern auch Amazonenkärpflingsweibchen. Diese jedoch pflanzen sich ungeschlechtlich fort. Das wissen offenbar auch die Breitflossenkärpflinge, denn sie investieren in die fremden Weibchen deutlich weniger Energie als in die eigenen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »