Ärzte Zeitung, 05.11.2004

FUNDSACHE

Fische dosieren ihr Sperma nach Nutzen

Fischmännchen sind in der Lage, ihre Spermaproduktion erfolgsabhängig zu regulieren. Können aus einer Begattung eigene Nachkommen entstehen, bilden sie mehr Samen. Sind eigene Nachkommen mit der Paarungspartnerin dagegen nicht zu erwarten, produzieren die Männchen weniger Sperma.

Das haben die Biologinnen Andrea Aspbury und Caitlin Gabor von der Staats-Universität von Texas in San Marcos bei einer Studie an Kärpflingen entdeckt ("PNAS", Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.0405653101).

Die mit den Guppis verwandten Kärpflinge haben ein kompliziertes Liebesleben. So begatten männliche Breitflossenkärpflinge nicht nur Weibchen ihrer eigenen Art, sondern auch Amazonenkärpflingsweibchen. Diese jedoch pflanzen sich ungeschlechtlich fort. Das wissen offenbar auch die Breitflossenkärpflinge, denn sie investieren in die fremden Weibchen deutlich weniger Energie als in die eigenen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »