Ärzte Zeitung, 05.11.2004

FUNDSACHE

Fische dosieren ihr Sperma nach Nutzen

Fischmännchen sind in der Lage, ihre Spermaproduktion erfolgsabhängig zu regulieren. Können aus einer Begattung eigene Nachkommen entstehen, bilden sie mehr Samen. Sind eigene Nachkommen mit der Paarungspartnerin dagegen nicht zu erwarten, produzieren die Männchen weniger Sperma.

Das haben die Biologinnen Andrea Aspbury und Caitlin Gabor von der Staats-Universität von Texas in San Marcos bei einer Studie an Kärpflingen entdeckt ("PNAS", Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.0405653101).

Die mit den Guppis verwandten Kärpflinge haben ein kompliziertes Liebesleben. So begatten männliche Breitflossenkärpflinge nicht nur Weibchen ihrer eigenen Art, sondern auch Amazonenkärpflingsweibchen. Diese jedoch pflanzen sich ungeschlechtlich fort. Das wissen offenbar auch die Breitflossenkärpflinge, denn sie investieren in die fremden Weibchen deutlich weniger Energie als in die eigenen. (ddp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »