Ärzte Zeitung, 08.11.2004

Später Lohn fürs Duschen

Über 200 ehemalige Bergleute aus Ruelisheim im Elsaß wollen wie andere Ex-Kollegen nachträglich die verdiente Bezahlung für die Dusche nach ihrer harten Arbeit im Potassium-Bergwerk.

Ein Gesetz von 1947, das jemand ausgegraben hat, sieht vor, daß jeder Arbeiter für die Viertelstunde der Dusche bezahlt werden muß, was unterblieben war. 917 ehemalige französische Bergleute erhielten Anfang des Jahres schon je 1500 Euro ausbezahlt.

Nun haben, wie die Zeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace" meldet, die 200 Ruelisheimer beschlossen, über einen Anwalt ihr Recht einzufordern. Hygiene kann sich also bezahlt machen. (mp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »