Ärzte Zeitung, 08.11.2004

Später Lohn fürs Duschen

Über 200 ehemalige Bergleute aus Ruelisheim im Elsaß wollen wie andere Ex-Kollegen nachträglich die verdiente Bezahlung für die Dusche nach ihrer harten Arbeit im Potassium-Bergwerk.

Ein Gesetz von 1947, das jemand ausgegraben hat, sieht vor, daß jeder Arbeiter für die Viertelstunde der Dusche bezahlt werden muß, was unterblieben war. 917 ehemalige französische Bergleute erhielten Anfang des Jahres schon je 1500 Euro ausbezahlt.

Nun haben, wie die Zeitung "Dernières Nouvelles d'Alsace" meldet, die 200 Ruelisheimer beschlossen, über einen Anwalt ihr Recht einzufordern. Hygiene kann sich also bezahlt machen. (mp)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »