Ärzte Zeitung, 08.11.2004

FUNDSACHE

Perwoll-Werbung live im Theater

Um die Kultur in Deutschland ist es schlecht bestellt. Aufgrund akuter Finanznot müssen immer mehr Musentempel ihr Programm stark einschränken, schlimmstenfalls fällt der Vorhang gar für immer. Geld muß her, koste es, was es wolle. Bislang hat sich die Industrie hier merklich zurückgehalten - das könnte sich jedoch bald ändern: Denn in Hamburg soll es demnächst erstmals Live-Werbung im Theater geben!

Die Idee stammt von keinem Geringeren als dem durch seine Fernsehproduktionen bekannt gewordenen Regisseur Dieter Wedel. Der 61jährige, der an den Hamburger Kammerspielen inszeniert, will im Februar 2005 an drei Abenden Werbespots von Schauspielern aufführen lassen.

"Alles ist möglich", sagt Wedel, "Schokoriegel, Küchengeräte, Waschpulver. Einen Perwoll-Dialog auf die Bühne zu bringen, ist womöglich eine größere Herausforderung als mancher Dialog eines bekannten Schriftstellers." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »