Ärzte Zeitung, 08.11.2004

FUNDSACHE

Perwoll-Werbung live im Theater

Um die Kultur in Deutschland ist es schlecht bestellt. Aufgrund akuter Finanznot müssen immer mehr Musentempel ihr Programm stark einschränken, schlimmstenfalls fällt der Vorhang gar für immer. Geld muß her, koste es, was es wolle. Bislang hat sich die Industrie hier merklich zurückgehalten - das könnte sich jedoch bald ändern: Denn in Hamburg soll es demnächst erstmals Live-Werbung im Theater geben!

Die Idee stammt von keinem Geringeren als dem durch seine Fernsehproduktionen bekannt gewordenen Regisseur Dieter Wedel. Der 61jährige, der an den Hamburger Kammerspielen inszeniert, will im Februar 2005 an drei Abenden Werbespots von Schauspielern aufführen lassen.

"Alles ist möglich", sagt Wedel, "Schokoriegel, Küchengeräte, Waschpulver. Einen Perwoll-Dialog auf die Bühne zu bringen, ist womöglich eine größere Herausforderung als mancher Dialog eines bekannten Schriftstellers." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »