Ärzte Zeitung, 09.11.2004

FUNDSACHE

Rent-a-Prof - ein neuer Service

Die finanzielle Situation an deutschen Hochschulen ist nicht gerade rosig - das bekommen auch viele Studenten zu spüren. Mit einer ungewöhnlichen Aktion wollen jetzt Kasseler Biologie-Professoren den bedürftigen wissenschaftlichen Nachwuchs unterstützen - ihren Service nennen sie Rent-a-Prof.

Interessierte Gruppen, Vereine oder Parteien können aus einem Katalog von Vorträgen eine Auswahl treffen und einen Wissenschaftler zu diesem Thema "mieten". Die Palette reicht von der Stammzellforschung über Ameisenpflanzen und Gentechnik bis hin zur Nanobiologie. Der Service wird ständig aktualisiert.

Als Gegenleistung wird eine großzügige Spende an den gemeinnützigen Studienfonds Biologie erwartet, aus dem bedürftige Studenten unterstützt werden. Angenehmer Nebeneffekt: Im Zuge der Aktion wird die Öffentlichkeit mit Hintergrundinfos zu aktuellen Themen der Biowissenschaften versorgt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »