Ärzte Zeitung, 09.11.2004

FUNDSACHE

Rent-a-Prof - ein neuer Service

Die finanzielle Situation an deutschen Hochschulen ist nicht gerade rosig - das bekommen auch viele Studenten zu spüren. Mit einer ungewöhnlichen Aktion wollen jetzt Kasseler Biologie-Professoren den bedürftigen wissenschaftlichen Nachwuchs unterstützen - ihren Service nennen sie Rent-a-Prof.

Interessierte Gruppen, Vereine oder Parteien können aus einem Katalog von Vorträgen eine Auswahl treffen und einen Wissenschaftler zu diesem Thema "mieten". Die Palette reicht von der Stammzellforschung über Ameisenpflanzen und Gentechnik bis hin zur Nanobiologie. Der Service wird ständig aktualisiert.

Als Gegenleistung wird eine großzügige Spende an den gemeinnützigen Studienfonds Biologie erwartet, aus dem bedürftige Studenten unterstützt werden. Angenehmer Nebeneffekt: Im Zuge der Aktion wird die Öffentlichkeit mit Hintergrundinfos zu aktuellen Themen der Biowissenschaften versorgt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »