Ärzte Zeitung, 09.11.2004

FUNDSACHE

Rent-a-Prof - ein neuer Service

Die finanzielle Situation an deutschen Hochschulen ist nicht gerade rosig - das bekommen auch viele Studenten zu spüren. Mit einer ungewöhnlichen Aktion wollen jetzt Kasseler Biologie-Professoren den bedürftigen wissenschaftlichen Nachwuchs unterstützen - ihren Service nennen sie Rent-a-Prof.

Interessierte Gruppen, Vereine oder Parteien können aus einem Katalog von Vorträgen eine Auswahl treffen und einen Wissenschaftler zu diesem Thema "mieten". Die Palette reicht von der Stammzellforschung über Ameisenpflanzen und Gentechnik bis hin zur Nanobiologie. Der Service wird ständig aktualisiert.

Als Gegenleistung wird eine großzügige Spende an den gemeinnützigen Studienfonds Biologie erwartet, aus dem bedürftige Studenten unterstützt werden. Angenehmer Nebeneffekt: Im Zuge der Aktion wird die Öffentlichkeit mit Hintergrundinfos zu aktuellen Themen der Biowissenschaften versorgt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »