Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Mehr Pfunde, mehr Sprit

Dicke Passagiere verursachen höhere Kosten für Airlines

NEU-ISENBURG (Smi). Die US-Bürger werden immer dicker, das bekommen auch die Fluggesellschaften zu spüren. Das zunehmende Gewicht ihrer Passagiere nämlich kostet mehr Sprit und damit mehr Geld, wie Forscher vom Center for Disease Control (CDC) in Atlanta berechnet haben ("American Journal of Preventive Medicine" 27, 2004, 264).

Das durchschnittliche Körpergewicht der US-Amerikaner hat in den vergangenen zehn Jahren um fünf Kilogramm zugenommen.

Die CDC-Experten um Deron Burton legten diesen Wert zugrunde und berechneten für das Jahr 2000 zusätzliche Spritkosten von 1,3 Milliarden Liter Kerosin. Dafür mußten die Fluggesellschaften zusätzlich 275 Millionen Dollar (derzeit 213 Millionen Euro) berappen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »