Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Mehr Pfunde, mehr Sprit

Dicke Passagiere verursachen höhere Kosten für Airlines

NEU-ISENBURG (Smi). Die US-Bürger werden immer dicker, das bekommen auch die Fluggesellschaften zu spüren. Das zunehmende Gewicht ihrer Passagiere nämlich kostet mehr Sprit und damit mehr Geld, wie Forscher vom Center for Disease Control (CDC) in Atlanta berechnet haben ("American Journal of Preventive Medicine" 27, 2004, 264).

Das durchschnittliche Körpergewicht der US-Amerikaner hat in den vergangenen zehn Jahren um fünf Kilogramm zugenommen.

Die CDC-Experten um Deron Burton legten diesen Wert zugrunde und berechneten für das Jahr 2000 zusätzliche Spritkosten von 1,3 Milliarden Liter Kerosin. Dafür mußten die Fluggesellschaften zusätzlich 275 Millionen Dollar (derzeit 213 Millionen Euro) berappen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »