Ärzte Zeitung, 12.11.2004

Mehr Pfunde, mehr Sprit

Dicke Passagiere verursachen höhere Kosten für Airlines

NEU-ISENBURG (Smi). Die US-Bürger werden immer dicker, das bekommen auch die Fluggesellschaften zu spüren. Das zunehmende Gewicht ihrer Passagiere nämlich kostet mehr Sprit und damit mehr Geld, wie Forscher vom Center for Disease Control (CDC) in Atlanta berechnet haben ("American Journal of Preventive Medicine" 27, 2004, 264).

Das durchschnittliche Körpergewicht der US-Amerikaner hat in den vergangenen zehn Jahren um fünf Kilogramm zugenommen.

Die CDC-Experten um Deron Burton legten diesen Wert zugrunde und berechneten für das Jahr 2000 zusätzliche Spritkosten von 1,3 Milliarden Liter Kerosin. Dafür mußten die Fluggesellschaften zusätzlich 275 Millionen Dollar (derzeit 213 Millionen Euro) berappen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »