Ärzte Zeitung, 15.11.2004

"Glubschbollala" und "arschlings"

Nach dem Wettbewerb um das schönste deutsche Wort ist auch in Bayern die Lust auf Sprache ausgebrochen. Der Bayerische Rundfunk hatte zum Wettbewerb um das liebste Wort der Bayern aufgerufen, gestern war Einsendeschluß. Bisher seien über 7200 Vorschläge eingegangen, sagte der zuständige Redakteur Tassilo Forchheimer.

Einsender schlugen Begriffe wie "Obazda" (Angemachter, eine Käsespezialität), "Achgodderla" (oh je, ach du lieber Gott), "Aminaschlupferle" (liebevoll für das kleinste Kind in der Familie), "arschlings" (rückwärts, von hinten) und "Glubschbollala" (Augen) vor. Die Gewinner werden am 23. November bekannt gegeben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »