Ärzte Zeitung, 15.11.2004

"Glubschbollala" und "arschlings"

Nach dem Wettbewerb um das schönste deutsche Wort ist auch in Bayern die Lust auf Sprache ausgebrochen. Der Bayerische Rundfunk hatte zum Wettbewerb um das liebste Wort der Bayern aufgerufen, gestern war Einsendeschluß. Bisher seien über 7200 Vorschläge eingegangen, sagte der zuständige Redakteur Tassilo Forchheimer.

Einsender schlugen Begriffe wie "Obazda" (Angemachter, eine Käsespezialität), "Achgodderla" (oh je, ach du lieber Gott), "Aminaschlupferle" (liebevoll für das kleinste Kind in der Familie), "arschlings" (rückwärts, von hinten) und "Glubschbollala" (Augen) vor. Die Gewinner werden am 23. November bekannt gegeben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »