Ärzte Zeitung, 15.11.2004

"Glubschbollala" und "arschlings"

Nach dem Wettbewerb um das schönste deutsche Wort ist auch in Bayern die Lust auf Sprache ausgebrochen. Der Bayerische Rundfunk hatte zum Wettbewerb um das liebste Wort der Bayern aufgerufen, gestern war Einsendeschluß. Bisher seien über 7200 Vorschläge eingegangen, sagte der zuständige Redakteur Tassilo Forchheimer.

Einsender schlugen Begriffe wie "Obazda" (Angemachter, eine Käsespezialität), "Achgodderla" (oh je, ach du lieber Gott), "Aminaschlupferle" (liebevoll für das kleinste Kind in der Familie), "arschlings" (rückwärts, von hinten) und "Glubschbollala" (Augen) vor. Die Gewinner werden am 23. November bekannt gegeben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »