Ärzte Zeitung, 17.11.2004

FUNDSACHE

Zwillinge vor Gericht: Wer zeugte das Kind?

Zwei erwachsene eineiige Zwillinge, die außer ihrem identischen Erbgut über längere Zeit auch eine Geliebte teilten, geben einem Vormundschaftsrichter in Montreal (Kanada) Rätsel auf. Die Frage ist: Welcher der beiden Männer hat die inzwischen fünfjährige Tochter der gemeinsamen Geliebten gezeugt?

Selbst der in diesen Fällen übliche DNA-Test, der die Vaterschaft für das kleine Mädchen bei einer anderen Konstellation zweifelsfrei ermitteln könnte, dürfte keine klare Antwort erbringen, zitierte die Zeitung "Globe and Mail" den zuständigen Richter am Superior Court der Provinz Quebec. "Wir sehen ein hohes Risiko, die Frage der Vaterschaft nie lösen zu können", fürchtet Richter Paul Jolin.

Auch die Anwältin der beiden Männer räumt ein, bei der Suche nach ähnlichen Fällen leer ausgegangen zu sein. Das heiße aus ihrer Sicht, daß die Konstellation zumindest in Kanada einmalig sei, sagte sie der Zeitung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »