Ärzte Zeitung, 18.11.2004

Biber-Damm aus geklauten Dollars

Mit ein paar tausend Dollar Beutegeld hat eine emsige Biberfamilie im US-Bundesstaat Louisiana einen wertvollen Damm gebaut. Ein Kasino-Räuber hatte den Geldsack auf der Flucht ins Unterholz geworfen, berichteten US-Medien. Die Biber nutzten die Banknoten als Füllmaterial für ihren Damm.

Die Polizei in Greensburg ermittelte nach dem Überfall auf das Kasino "Lucky Dollar" vergangene Woche, fand von der Beute jedoch keine Spur. Der mutmaßliche Täter gab dann den entscheidenden Tip auf den Fundort.

Als die Beamten das Unterholz an einem kleinen  Bach durchsuchten, fanden sie jedoch nur zwei der drei Geldsäcke. Um das Bachbett zu durchsuchen, öffneten sie den Biberdamm. Dabei fielen ihnen die arg zerknitterten und feuchten, aber sonst unversehrten Banknoten in die Hände. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »