Ärzte Zeitung, 18.11.2004

Biber-Damm aus geklauten Dollars

Mit ein paar tausend Dollar Beutegeld hat eine emsige Biberfamilie im US-Bundesstaat Louisiana einen wertvollen Damm gebaut. Ein Kasino-Räuber hatte den Geldsack auf der Flucht ins Unterholz geworfen, berichteten US-Medien. Die Biber nutzten die Banknoten als Füllmaterial für ihren Damm.

Die Polizei in Greensburg ermittelte nach dem Überfall auf das Kasino "Lucky Dollar" vergangene Woche, fand von der Beute jedoch keine Spur. Der mutmaßliche Täter gab dann den entscheidenden Tip auf den Fundort.

Als die Beamten das Unterholz an einem kleinen  Bach durchsuchten, fanden sie jedoch nur zwei der drei Geldsäcke. Um das Bachbett zu durchsuchen, öffneten sie den Biberdamm. Dabei fielen ihnen die arg zerknitterten und feuchten, aber sonst unversehrten Banknoten in die Hände. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »