Ärzte Zeitung, 18.11.2004

Biber-Damm aus geklauten Dollars

Mit ein paar tausend Dollar Beutegeld hat eine emsige Biberfamilie im US-Bundesstaat Louisiana einen wertvollen Damm gebaut. Ein Kasino-Räuber hatte den Geldsack auf der Flucht ins Unterholz geworfen, berichteten US-Medien. Die Biber nutzten die Banknoten als Füllmaterial für ihren Damm.

Die Polizei in Greensburg ermittelte nach dem Überfall auf das Kasino "Lucky Dollar" vergangene Woche, fand von der Beute jedoch keine Spur. Der mutmaßliche Täter gab dann den entscheidenden Tip auf den Fundort.

Als die Beamten das Unterholz an einem kleinen  Bach durchsuchten, fanden sie jedoch nur zwei der drei Geldsäcke. Um das Bachbett zu durchsuchen, öffneten sie den Biberdamm. Dabei fielen ihnen die arg zerknitterten und feuchten, aber sonst unversehrten Banknoten in die Hände. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »