Ärzte Zeitung, 18.11.2004

Falschgeld fürs Krankenhaus

VEURNE (dpa). Mit Falschgeld aus dem Computer hat ein belgischer Vater die Krankenhausbehandlung seiner Kinder bezahlt. Dafür verurteilte ein Richter in Veurne den Mann und seine Frau zu je einem Jahr Haft auf Bewährung, so die Zeitung "Het Laatste Nieuws" gestern.

Reue zeigte der Falschmünzer nicht: "Ich mußte es einfach tun. Von einem bestimmten Tag an konnten wir keine Medizin für die Kinder mehr kaufen. Nur wegen unserer Straftat leben die Kinder heute noch." Sohn Jason (7) war mit Hautkrebs geboren, auch Tochter Jane (5) war krank gewesen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Melanom (815)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »