Ärzte Zeitung, 18.11.2004

Falschgeld fürs Krankenhaus

VEURNE (dpa). Mit Falschgeld aus dem Computer hat ein belgischer Vater die Krankenhausbehandlung seiner Kinder bezahlt. Dafür verurteilte ein Richter in Veurne den Mann und seine Frau zu je einem Jahr Haft auf Bewährung, so die Zeitung "Het Laatste Nieuws" gestern.

Reue zeigte der Falschmünzer nicht: "Ich mußte es einfach tun. Von einem bestimmten Tag an konnten wir keine Medizin für die Kinder mehr kaufen. Nur wegen unserer Straftat leben die Kinder heute noch." Sohn Jason (7) war mit Hautkrebs geboren, auch Tochter Jane (5) war krank gewesen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Melanom (841)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »