Ärzte Zeitung, 24.11.2004

FUNDSACHE

Schokolade als Hustenmittel

Der Forscher liebstes Objekt scheint die Schokolade zu sein. Denn es gibt schon wieder Neues von diesem Wundermittel. Daß dunkle Schokolade vor Krebs und Herzkrankheiten schützt und hohen Blutdruck senkt, ist ja inzwischen bekannt. Aber sie hilft auch gegen chronischen Husten.

Dabei war das Theobromin aus dem Kakao sogar dem Codein überlegen, wie Professor Peter Barnes und seine Kollegen vom Imperial College in London in einer kleinen, doppelt blinden Studie nachgewiesen haben.

Zehn Probanden bekamen entweder Theobromin, Codein oder ein Placebo, teilt die Uni mit. Die Effektivität der Medikation wurde mit Capsaicin getestet: Wird das Gas inhaliert, induziert es Husten.

In der Theobromin-Gruppe war ein Drittel mehr Capsaicin nötig, um die Probanden zum Husten zu bringen, als in der Codein-Gruppe. Und noch etwas: Das Theobromin aus dem Kakao hatte keine Nebenwirkungen. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »