Ärzte Zeitung, 25.11.2004

FUNDSACHE

Lektionen aus Waterloo

Von der Schlacht von Waterloo am 18. Juni 1815 wollen britische Ärzte lernen. Denn damals seien die Überlebensraten der verwundeten Soldaten sehr hoch gewesen, so der Intensivmediziner Professor Mervyn Singer vom University College London. Von 52 verwundeten Soldaten der 13. Kompanie der Light Dragoons etwa seien nur zwei gestorben.

"Obwohl Antibiotika, Bluttransfusionen und andere Methoden der modernen Intensivmedizin nicht existierten, erholten sich die meisten der Soldaten oft von lebensbedrohlichen Verletzung", so Singer. Heute habe sich die Sterberate etwa bei Sepsis nicht dramatisch verbessert.

Er und seine Kollegen wollen nun untersuchen, warum einige Patienten an Multiorganversagen sterben und andere nicht, teilt die Londoner Uni mit. Die "beeindruckende Statistik" der Schlacht von Waterloo zeige die Möglichkeiten der Selbstheilung des Körpers unter extremen Bedingungen. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »