Ärzte Zeitung, 25.11.2004

FUNDSACHE

Lektionen aus Waterloo

Von der Schlacht von Waterloo am 18. Juni 1815 wollen britische Ärzte lernen. Denn damals seien die Überlebensraten der verwundeten Soldaten sehr hoch gewesen, so der Intensivmediziner Professor Mervyn Singer vom University College London. Von 52 verwundeten Soldaten der 13. Kompanie der Light Dragoons etwa seien nur zwei gestorben.

"Obwohl Antibiotika, Bluttransfusionen und andere Methoden der modernen Intensivmedizin nicht existierten, erholten sich die meisten der Soldaten oft von lebensbedrohlichen Verletzung", so Singer. Heute habe sich die Sterberate etwa bei Sepsis nicht dramatisch verbessert.

Er und seine Kollegen wollen nun untersuchen, warum einige Patienten an Multiorganversagen sterben und andere nicht, teilt die Londoner Uni mit. Die "beeindruckende Statistik" der Schlacht von Waterloo zeige die Möglichkeiten der Selbstheilung des Körpers unter extremen Bedingungen. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »