Ärzte Zeitung, 25.11.2004

FUNDSACHE

Lektionen aus Waterloo

Von der Schlacht von Waterloo am 18. Juni 1815 wollen britische Ärzte lernen. Denn damals seien die Überlebensraten der verwundeten Soldaten sehr hoch gewesen, so der Intensivmediziner Professor Mervyn Singer vom University College London. Von 52 verwundeten Soldaten der 13. Kompanie der Light Dragoons etwa seien nur zwei gestorben.

"Obwohl Antibiotika, Bluttransfusionen und andere Methoden der modernen Intensivmedizin nicht existierten, erholten sich die meisten der Soldaten oft von lebensbedrohlichen Verletzung", so Singer. Heute habe sich die Sterberate etwa bei Sepsis nicht dramatisch verbessert.

Er und seine Kollegen wollen nun untersuchen, warum einige Patienten an Multiorganversagen sterben und andere nicht, teilt die Londoner Uni mit. Die "beeindruckende Statistik" der Schlacht von Waterloo zeige die Möglichkeiten der Selbstheilung des Körpers unter extremen Bedingungen. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »