Ärzte Zeitung, 26.11.2004

FUNDSACHE

Anti-Streß-Therapie auf dem Schrottplatz

Eine Anti-Streß-Therapie der besonderen Art hat sich eine spanische Gruppe namens "StopStress" ausgedacht: Für 40 Euros kann man auf einem Schrottplatz nach Herzenslust auf Autos, Computer, Handys oder andere Geräte, auf die man eine Wut hat, einschlagen.

Dazu werden die Kunden mit Helm, Overall, Schutzbrille und und einem Tonband mit Heavy-Metal-Musik ausgestattet. Sie dürfen zwei Stunden auf dem Altmetall herumhauen, aber bisher habe es noch niemand länger als 30 Minuten ausgehalten, zitiert BBC online die Organisatoren.

"Wenn sie kommen, sind sie ängstlich und unsicher, weil wir sie motivieren, so viel kaputt zu schlagen", so Jorge Arrbibas, einer der Gründer. "Aber wenn sie alles zerschlagen haben, was sie sehen, fühlen sie sich frei von Sorgen und entspannt."

Manche Kunden bringen sogar Fotos von ihrem Chef mit und legen sie auf die Autos, bevor sie diese attackieren. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »