Ärzte Zeitung, 26.11.2004

FUNDSACHE

Anti-Streß-Therapie auf dem Schrottplatz

Eine Anti-Streß-Therapie der besonderen Art hat sich eine spanische Gruppe namens "StopStress" ausgedacht: Für 40 Euros kann man auf einem Schrottplatz nach Herzenslust auf Autos, Computer, Handys oder andere Geräte, auf die man eine Wut hat, einschlagen.

Dazu werden die Kunden mit Helm, Overall, Schutzbrille und und einem Tonband mit Heavy-Metal-Musik ausgestattet. Sie dürfen zwei Stunden auf dem Altmetall herumhauen, aber bisher habe es noch niemand länger als 30 Minuten ausgehalten, zitiert BBC online die Organisatoren.

"Wenn sie kommen, sind sie ängstlich und unsicher, weil wir sie motivieren, so viel kaputt zu schlagen", so Jorge Arrbibas, einer der Gründer. "Aber wenn sie alles zerschlagen haben, was sie sehen, fühlen sie sich frei von Sorgen und entspannt."

Manche Kunden bringen sogar Fotos von ihrem Chef mit und legen sie auf die Autos, bevor sie diese attackieren. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »