Ärzte Zeitung, 26.11.2004

FUNDSACHE

Anti-Streß-Therapie auf dem Schrottplatz

Eine Anti-Streß-Therapie der besonderen Art hat sich eine spanische Gruppe namens "StopStress" ausgedacht: Für 40 Euros kann man auf einem Schrottplatz nach Herzenslust auf Autos, Computer, Handys oder andere Geräte, auf die man eine Wut hat, einschlagen.

Dazu werden die Kunden mit Helm, Overall, Schutzbrille und und einem Tonband mit Heavy-Metal-Musik ausgestattet. Sie dürfen zwei Stunden auf dem Altmetall herumhauen, aber bisher habe es noch niemand länger als 30 Minuten ausgehalten, zitiert BBC online die Organisatoren.

"Wenn sie kommen, sind sie ängstlich und unsicher, weil wir sie motivieren, so viel kaputt zu schlagen", so Jorge Arrbibas, einer der Gründer. "Aber wenn sie alles zerschlagen haben, was sie sehen, fühlen sie sich frei von Sorgen und entspannt."

Manche Kunden bringen sogar Fotos von ihrem Chef mit und legen sie auf die Autos, bevor sie diese attackieren. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »