Ärzte Zeitung, 26.11.2004

FUNDSACHE

Anti-Streß-Therapie auf dem Schrottplatz

Eine Anti-Streß-Therapie der besonderen Art hat sich eine spanische Gruppe namens "StopStress" ausgedacht: Für 40 Euros kann man auf einem Schrottplatz nach Herzenslust auf Autos, Computer, Handys oder andere Geräte, auf die man eine Wut hat, einschlagen.

Dazu werden die Kunden mit Helm, Overall, Schutzbrille und und einem Tonband mit Heavy-Metal-Musik ausgestattet. Sie dürfen zwei Stunden auf dem Altmetall herumhauen, aber bisher habe es noch niemand länger als 30 Minuten ausgehalten, zitiert BBC online die Organisatoren.

"Wenn sie kommen, sind sie ängstlich und unsicher, weil wir sie motivieren, so viel kaputt zu schlagen", so Jorge Arrbibas, einer der Gründer. "Aber wenn sie alles zerschlagen haben, was sie sehen, fühlen sie sich frei von Sorgen und entspannt."

Manche Kunden bringen sogar Fotos von ihrem Chef mit und legen sie auf die Autos, bevor sie diese attackieren. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »