Ärzte Zeitung, 01.12.2004

Plüschige Viren zum Knuddeln

Der neueste Trend in US-amerikanischen Kinderzimmern: Mikroben, Bakterien und Viren zum Knuddeln. Die überlebensgroßen flauschigen ausgestopften Spielzeuge haben Namen wie Hepatitis, Erkältung, Ebola und Magengeschwür.

Die seltsamen Plüschtiere sind anatomisch korrekt, außer daß sie Augen haben und nicht ansteckend sind. In begleitenden Info-Broschüren steht, welche Krankheiten sie auslösen und wie man sich gegen sie schützen kann. Die sechs Krankheitserreger sind etwa 15 Zentimeter groß und kosten je 30 Dollar, umgerechnet etwa 23 Euro. (dpa)

Weitere Informationen zu den Plüsch-Viren finden Sie im Internet unter: http://www.giantmicrobes.com

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »