Ärzte Zeitung, 02.12.2004

FUNDSACHE

InsBot, der Kakerlaken-Roboter

Es verhält sich wie eine Kakerlake, es riecht wie eine Kakerlake, es wird von anderen Kakerlaken akzeptiert - aber es ist keine Kakerlake. Vielmehr ist es ein Roboter namens InsBot.

InsBot ist grün, eine französisch-belgisch-Schweizer Entwicklung und ein wissenschaftlicher Durchbruch, schreibt die Zeitung "The Australian" online. Denn InsBot soll helfen, Schaben-Plagen zu kontrollieren.

Trifft der Roboter eine Schabe, verhält er sich so, wie es Kakerlaken eben tun: Er verharrt, und die echte Schabe bleibt auch still liegen. Je mehr dazukommen, umso länger verharren InsBot und die Schaben - eine Chance, gegen die Schaben vorzugehen, die normalerweise ja blitzschnell verschwinden. Bald soll InsBot die Schaben sogar gezielt ins Helle führen können.

In Zukunft wollen die Forscher ähnliche Roboter entwickeln, die noch viel mehr können als Insbot: etwa Schafe daran hindern, Klippen herabzustürzen, oder Hühner zur Gymnastik animieren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »