Ärzte Zeitung, 02.12.2004

FUNDSACHE

InsBot, der Kakerlaken-Roboter

Es verhält sich wie eine Kakerlake, es riecht wie eine Kakerlake, es wird von anderen Kakerlaken akzeptiert - aber es ist keine Kakerlake. Vielmehr ist es ein Roboter namens InsBot.

InsBot ist grün, eine französisch-belgisch-Schweizer Entwicklung und ein wissenschaftlicher Durchbruch, schreibt die Zeitung "The Australian" online. Denn InsBot soll helfen, Schaben-Plagen zu kontrollieren.

Trifft der Roboter eine Schabe, verhält er sich so, wie es Kakerlaken eben tun: Er verharrt, und die echte Schabe bleibt auch still liegen. Je mehr dazukommen, umso länger verharren InsBot und die Schaben - eine Chance, gegen die Schaben vorzugehen, die normalerweise ja blitzschnell verschwinden. Bald soll InsBot die Schaben sogar gezielt ins Helle führen können.

In Zukunft wollen die Forscher ähnliche Roboter entwickeln, die noch viel mehr können als Insbot: etwa Schafe daran hindern, Klippen herabzustürzen, oder Hühner zur Gymnastik animieren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »