Ärzte Zeitung, 02.12.2004

FUNDSACHE

InsBot, der Kakerlaken-Roboter

Es verhält sich wie eine Kakerlake, es riecht wie eine Kakerlake, es wird von anderen Kakerlaken akzeptiert - aber es ist keine Kakerlake. Vielmehr ist es ein Roboter namens InsBot.

InsBot ist grün, eine französisch-belgisch-Schweizer Entwicklung und ein wissenschaftlicher Durchbruch, schreibt die Zeitung "The Australian" online. Denn InsBot soll helfen, Schaben-Plagen zu kontrollieren.

Trifft der Roboter eine Schabe, verhält er sich so, wie es Kakerlaken eben tun: Er verharrt, und die echte Schabe bleibt auch still liegen. Je mehr dazukommen, umso länger verharren InsBot und die Schaben - eine Chance, gegen die Schaben vorzugehen, die normalerweise ja blitzschnell verschwinden. Bald soll InsBot die Schaben sogar gezielt ins Helle führen können.

In Zukunft wollen die Forscher ähnliche Roboter entwickeln, die noch viel mehr können als Insbot: etwa Schafe daran hindern, Klippen herabzustürzen, oder Hühner zur Gymnastik animieren. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »