Ärzte Zeitung, 08.12.2004

FUNDSACHE

Kreuzfahrt statt Senioren-Residenz

Für alte Menschen, die in einer betreuten Residenz leben, da sie im Alltag hin und wieder Hilfe benötigen, gibt es eine kostengünstige Alternative: eine Kreuzfahrt bis ans Ende der eigenen Tage!

Dr. Lee Lindquist von der Feinberg School of Medicine an der Northwestern University in Evanston im US-Bundesstaat Illinois hat in einer Studie belegt, daß das Leben auf einem Luxusliner nur unwesentlich teurer ist als jenes in einer Senioren-Residenz.

Da man auf einer Kreuzfahrt Vollpension genießt, Kabinen-Service in Anspruch nimmt und rund um die Uhr Mediziner bereitstehen, die sich um die Gesundheit der Passagiere kümmern, braucht man an Bord im Vergleich zur Residenz auf nichts zu verzichten.

Im Gegenteil: Man wird unterhalten und bekommt jede Menge zu sehen. Natürlich, so Lindquist in der "New York Times", eigne sich die Dauer-Kreuzfahrt nur für halbwegs rüstige Rentner und nicht für chronisch Kranke. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Pflege (4657)
Organisationen
New York Times (220)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »