Ärzte Zeitung, 08.12.2004

FUNDSACHE

Kreuzfahrt statt Senioren-Residenz

Für alte Menschen, die in einer betreuten Residenz leben, da sie im Alltag hin und wieder Hilfe benötigen, gibt es eine kostengünstige Alternative: eine Kreuzfahrt bis ans Ende der eigenen Tage!

Dr. Lee Lindquist von der Feinberg School of Medicine an der Northwestern University in Evanston im US-Bundesstaat Illinois hat in einer Studie belegt, daß das Leben auf einem Luxusliner nur unwesentlich teurer ist als jenes in einer Senioren-Residenz.

Da man auf einer Kreuzfahrt Vollpension genießt, Kabinen-Service in Anspruch nimmt und rund um die Uhr Mediziner bereitstehen, die sich um die Gesundheit der Passagiere kümmern, braucht man an Bord im Vergleich zur Residenz auf nichts zu verzichten.

Im Gegenteil: Man wird unterhalten und bekommt jede Menge zu sehen. Natürlich, so Lindquist in der "New York Times", eigne sich die Dauer-Kreuzfahrt nur für halbwegs rüstige Rentner und nicht für chronisch Kranke. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Pflege (4607)
Organisationen
New York Times (218)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »