Ärzte Zeitung, 08.12.2004

FUNDSACHE

Kreuzfahrt statt Senioren-Residenz

Für alte Menschen, die in einer betreuten Residenz leben, da sie im Alltag hin und wieder Hilfe benötigen, gibt es eine kostengünstige Alternative: eine Kreuzfahrt bis ans Ende der eigenen Tage!

Dr. Lee Lindquist von der Feinberg School of Medicine an der Northwestern University in Evanston im US-Bundesstaat Illinois hat in einer Studie belegt, daß das Leben auf einem Luxusliner nur unwesentlich teurer ist als jenes in einer Senioren-Residenz.

Da man auf einer Kreuzfahrt Vollpension genießt, Kabinen-Service in Anspruch nimmt und rund um die Uhr Mediziner bereitstehen, die sich um die Gesundheit der Passagiere kümmern, braucht man an Bord im Vergleich zur Residenz auf nichts zu verzichten.

Im Gegenteil: Man wird unterhalten und bekommt jede Menge zu sehen. Natürlich, so Lindquist in der "New York Times", eigne sich die Dauer-Kreuzfahrt nur für halbwegs rüstige Rentner und nicht für chronisch Kranke. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Pflege (4712)
Organisationen
New York Times (221)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »