Ärzte Zeitung, 14.12.2004

FUNDSACHE

Show der künstlichen Schönheiten

Die Parade der künstlichen Schönheiten hat begonnen: In Peking läuft der Wettbewerb zur "Miss Plastic Surgery", meldet BBC online. Nur Frauen, die Schönheitsoperationen hinter sich haben, können um diesen Titel kämpfen (wir berichteten).

Sie müssen ein ärztliches Zertifikat vorlegen, daß ihre Schönheit auch wirklich nicht natürlich ist. Außerdem müssen die Operationen vor dem 29. Mai gewesen sein. Es werden verschiedene Preise vergeben, auch einer für die größte Veränderung durch plastische Chirurgie. Die 19 Frauen, die noch im Rennen sind, sind zwischen 17 und 62 Jahren alt.

Die 21jährige Liu Xiaojing aus Nordchina ist vor drei Jahren noch ein Mann gewesen. Liu Yulan ist mit 62 Jahren die älteste Bewerberin. Sie hat ein Facelift und Lid-Operationen hinter sich.

"Mir geht es nicht um den Preis, sondern um eine Botschaft", sagt die elegante Dame im eng anliegenden chinesischen Kleid. "Man ist nie zu alt, um schön sein zu wollen." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »