Ärzte Zeitung, 14.12.2004

FUNDSACHE

Show der künstlichen Schönheiten

Die Parade der künstlichen Schönheiten hat begonnen: In Peking läuft der Wettbewerb zur "Miss Plastic Surgery", meldet BBC online. Nur Frauen, die Schönheitsoperationen hinter sich haben, können um diesen Titel kämpfen (wir berichteten).

Sie müssen ein ärztliches Zertifikat vorlegen, daß ihre Schönheit auch wirklich nicht natürlich ist. Außerdem müssen die Operationen vor dem 29. Mai gewesen sein. Es werden verschiedene Preise vergeben, auch einer für die größte Veränderung durch plastische Chirurgie. Die 19 Frauen, die noch im Rennen sind, sind zwischen 17 und 62 Jahren alt.

Die 21jährige Liu Xiaojing aus Nordchina ist vor drei Jahren noch ein Mann gewesen. Liu Yulan ist mit 62 Jahren die älteste Bewerberin. Sie hat ein Facelift und Lid-Operationen hinter sich.

"Mir geht es nicht um den Preis, sondern um eine Botschaft", sagt die elegante Dame im eng anliegenden chinesischen Kleid. "Man ist nie zu alt, um schön sein zu wollen." (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (414)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »