Ärzte Zeitung, 21.12.2004

FUNDSACHE

Vornamen mit dem gewissen Etwas

Otto oder Erich, Julia oder Friederike - gibt es Vornamen, die sexy sind, hat sich die Linguistin Amy Perfors vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge in den USA gefragt und sogleich eine Studie dazu konzipiert.

24 Fotos von befreundeten Männern und Frauen hat sie ins Internet gestellt, berichtet "Psychologie heute" (Januar 2005, 12). Dort sollten Nutzer auf einer Skala beurteilen, wie sexy die Präsentierten sind. Amy Perfors hat Vornamen zu den Bilder gestellt. Jedes Bild kam mehrfach auf die Website - jeweils mit einem anderen Vornamen.

Und wirklich: Die Vornamen hatten einen bedeutenden Einfluß auf die Wertung. Männer mit einem Namen, bei denen der betonte Vokal ein "i", ein "a" oder ein "e" war, wurden als attraktiver beurteilt als Männer mit Namen, die auf einem "o" oder einem "u" betont wurden. Erich hätte demnach mehr Sex als Otto. Bei Frauen dagegen war das genau umgekehrt: Julia ist ein sexy Vorname, Friederike nicht. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »