Ärzte Zeitung, 21.12.2004

FUNDSACHE

Vornamen mit dem gewissen Etwas

Otto oder Erich, Julia oder Friederike - gibt es Vornamen, die sexy sind, hat sich die Linguistin Amy Perfors vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge in den USA gefragt und sogleich eine Studie dazu konzipiert.

24 Fotos von befreundeten Männern und Frauen hat sie ins Internet gestellt, berichtet "Psychologie heute" (Januar 2005, 12). Dort sollten Nutzer auf einer Skala beurteilen, wie sexy die Präsentierten sind. Amy Perfors hat Vornamen zu den Bilder gestellt. Jedes Bild kam mehrfach auf die Website - jeweils mit einem anderen Vornamen.

Und wirklich: Die Vornamen hatten einen bedeutenden Einfluß auf die Wertung. Männer mit einem Namen, bei denen der betonte Vokal ein "i", ein "a" oder ein "e" war, wurden als attraktiver beurteilt als Männer mit Namen, die auf einem "o" oder einem "u" betont wurden. Erich hätte demnach mehr Sex als Otto. Bei Frauen dagegen war das genau umgekehrt: Julia ist ein sexy Vorname, Friederike nicht. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »