Ärzte Zeitung, 21.12.2004

FUNDSACHE

Vornamen mit dem gewissen Etwas

Otto oder Erich, Julia oder Friederike - gibt es Vornamen, die sexy sind, hat sich die Linguistin Amy Perfors vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge in den USA gefragt und sogleich eine Studie dazu konzipiert.

24 Fotos von befreundeten Männern und Frauen hat sie ins Internet gestellt, berichtet "Psychologie heute" (Januar 2005, 12). Dort sollten Nutzer auf einer Skala beurteilen, wie sexy die Präsentierten sind. Amy Perfors hat Vornamen zu den Bilder gestellt. Jedes Bild kam mehrfach auf die Website - jeweils mit einem anderen Vornamen.

Und wirklich: Die Vornamen hatten einen bedeutenden Einfluß auf die Wertung. Männer mit einem Namen, bei denen der betonte Vokal ein "i", ein "a" oder ein "e" war, wurden als attraktiver beurteilt als Männer mit Namen, die auf einem "o" oder einem "u" betont wurden. Erich hätte demnach mehr Sex als Otto. Bei Frauen dagegen war das genau umgekehrt: Julia ist ein sexy Vorname, Friederike nicht. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »