Ärzte Zeitung, 22.12.2004

FUNDSACHE

Selbstbeschenkung beim Schrott-Wichteln

In vielen Betrieben bringen Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier Kleinigkeiten mit, die untereinander anonym verschenkt werden. Oft handelt es sich dabei um Dinge, die man schon immer los werden wollte. Doch wie wahrscheinlich ist es, daß man bei diesem sogenannten Schrott-Wichteln sein eigenes Geschenk zieht?

Das wollten Mitarbeiter des Instituts für Physikalische und Technische Chemie der TU Braunschweig - rechtzeitig vor ihrer eigenen Weihnachtsfeier - genau wissen.

Dr. Stephan Kipp schließlich präsentierte die mathematische Lösung, die nicht wenige Kollegen erstaunte: Die Wahrscheinlichkeit, daß mindestens ein Teilnehmer sein eigenes Geschenk zieht, liegt bei knapp 63 Prozent und ändert sich ab fünf Teilnehmern des Wichtelns praktisch nicht mehr.

Eine Selbstbeschenkung werde vermieden, wenn das Ziehen der Geschenke geheim bliebe: Beim Griff nach dem eigenen Mitbringsel könne man so noch einmal tauschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »