Ärzte Zeitung, 22.12.2004

FUNDSACHE

Selbstbeschenkung beim Schrott-Wichteln

In vielen Betrieben bringen Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier Kleinigkeiten mit, die untereinander anonym verschenkt werden. Oft handelt es sich dabei um Dinge, die man schon immer los werden wollte. Doch wie wahrscheinlich ist es, daß man bei diesem sogenannten Schrott-Wichteln sein eigenes Geschenk zieht?

Das wollten Mitarbeiter des Instituts für Physikalische und Technische Chemie der TU Braunschweig - rechtzeitig vor ihrer eigenen Weihnachtsfeier - genau wissen.

Dr. Stephan Kipp schließlich präsentierte die mathematische Lösung, die nicht wenige Kollegen erstaunte: Die Wahrscheinlichkeit, daß mindestens ein Teilnehmer sein eigenes Geschenk zieht, liegt bei knapp 63 Prozent und ändert sich ab fünf Teilnehmern des Wichtelns praktisch nicht mehr.

Eine Selbstbeschenkung werde vermieden, wenn das Ziehen der Geschenke geheim bliebe: Beim Griff nach dem eigenen Mitbringsel könne man so noch einmal tauschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »