Ärzte Zeitung, 22.12.2004

FUNDSACHE

Selbstbeschenkung beim Schrott-Wichteln

In vielen Betrieben bringen Mitarbeiter zur Weihnachtsfeier Kleinigkeiten mit, die untereinander anonym verschenkt werden. Oft handelt es sich dabei um Dinge, die man schon immer los werden wollte. Doch wie wahrscheinlich ist es, daß man bei diesem sogenannten Schrott-Wichteln sein eigenes Geschenk zieht?

Das wollten Mitarbeiter des Instituts für Physikalische und Technische Chemie der TU Braunschweig - rechtzeitig vor ihrer eigenen Weihnachtsfeier - genau wissen.

Dr. Stephan Kipp schließlich präsentierte die mathematische Lösung, die nicht wenige Kollegen erstaunte: Die Wahrscheinlichkeit, daß mindestens ein Teilnehmer sein eigenes Geschenk zieht, liegt bei knapp 63 Prozent und ändert sich ab fünf Teilnehmern des Wichtelns praktisch nicht mehr.

Eine Selbstbeschenkung werde vermieden, wenn das Ziehen der Geschenke geheim bliebe: Beim Griff nach dem eigenen Mitbringsel könne man so noch einmal tauschen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »