Ärzte Zeitung, 20.01.2005

FUNDSACHE

Tintenfisch tarnt sich als Weibchen

Tintenfisch-Männchen tarnen sich als Weibchen, um ihre Fortpflanzungschancen zu erhöhen, haben Forscher um Jon Havenhand von der Universität London (Egham/Großbritannien) in einer Studie herausgefunden ("Nature" 433, 2005, 212).

Normalerweise ist das Anlegen einer Tarntracht unter Tieren ein dauerhafter Zustand. Die kleineren Männchen der Australischen Riesentintenfische (Sepia apama) hingegen tarnen sich mit einem typisch weiblichen Sprenkelmuster und einer Art "Eiablege-Stellung" nur vorübergehend als Weibchen, um trotz größerer Konkurrenten bei der Paarung zum Zug zu kommen:

Scheinbar desinteressiert schwimmen sie neben einem paarungswilligen Pärchen her. Wird das größere Männchen abgelenkt, nutzen sie ihre Chance und nähern sich dem ansonsten streng bewachten Weibchen. In drei von fünf Fällen führt diese Strategie zum Erfolg: Die Tintenfische konnten die Weibchen besamen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »