Ärzte Zeitung, 20.01.2005

FUNDSACHE

Tintenfisch tarnt sich als Weibchen

Tintenfisch-Männchen tarnen sich als Weibchen, um ihre Fortpflanzungschancen zu erhöhen, haben Forscher um Jon Havenhand von der Universität London (Egham/Großbritannien) in einer Studie herausgefunden ("Nature" 433, 2005, 212).

Normalerweise ist das Anlegen einer Tarntracht unter Tieren ein dauerhafter Zustand. Die kleineren Männchen der Australischen Riesentintenfische (Sepia apama) hingegen tarnen sich mit einem typisch weiblichen Sprenkelmuster und einer Art "Eiablege-Stellung" nur vorübergehend als Weibchen, um trotz größerer Konkurrenten bei der Paarung zum Zug zu kommen:

Scheinbar desinteressiert schwimmen sie neben einem paarungswilligen Pärchen her. Wird das größere Männchen abgelenkt, nutzen sie ihre Chance und nähern sich dem ansonsten streng bewachten Weibchen. In drei von fünf Fällen führt diese Strategie zum Erfolg: Die Tintenfische konnten die Weibchen besamen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »