Ärzte Zeitung, 20.01.2005

FUNDSACHE

Tintenfisch tarnt sich als Weibchen

Tintenfisch-Männchen tarnen sich als Weibchen, um ihre Fortpflanzungschancen zu erhöhen, haben Forscher um Jon Havenhand von der Universität London (Egham/Großbritannien) in einer Studie herausgefunden ("Nature" 433, 2005, 212).

Normalerweise ist das Anlegen einer Tarntracht unter Tieren ein dauerhafter Zustand. Die kleineren Männchen der Australischen Riesentintenfische (Sepia apama) hingegen tarnen sich mit einem typisch weiblichen Sprenkelmuster und einer Art "Eiablege-Stellung" nur vorübergehend als Weibchen, um trotz größerer Konkurrenten bei der Paarung zum Zug zu kommen:

Scheinbar desinteressiert schwimmen sie neben einem paarungswilligen Pärchen her. Wird das größere Männchen abgelenkt, nutzen sie ihre Chance und nähern sich dem ansonsten streng bewachten Weibchen. In drei von fünf Fällen führt diese Strategie zum Erfolg: Die Tintenfische konnten die Weibchen besamen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »